Coronavirus: Reisende sollen 14 Tage in Selbstisolation

Wer aus Deutschland nach Moskau reist, muss ab sofort für zwei Wochen zu Hause bleiben. Das gleiche gilt auch für Reisende aus anderen Ländern, in denen sich Fälle des neuartigen Coronavirus gehäuft haben. Die Stadtverwaltung will so die Ausbreitung des Virus eindämmen.

Moskau verschärft die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus
Moskau verschärft die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus. (Foto: Pressedienst der Stadt Moskau/ Jewgenij Samarin)

Moskau hat die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus deutlich verschärft. Bürgermeister Sergej Sobjanin erließ am Abend des 5. März eine neue Verordnung, die insbesondere Reisende aus den Ländern betrifft, in denen sich das Virus schon weit verbreitet hat. Genannt sind China, Südkorea, der Iran, Italien, Frankreich, Spanien und Deutschland. Wer aus diesen Ländern in Moskau ankommt, ist aufgefordert, für 14 Tage nicht zur Arbeit, zur Schule oder zur Universität zu gehen und den Aufenthalt an öffentlichen Plätzen so weit wie möglich zu vermeiden.

Reisende aus China, Südkorea und dem Iran können direkt am Flughafen eine Krankmeldung für 14 Tage erhalten. Auch wer aus anderen Ländern einreist, in denen Infektionsfälle bekannt sind, soll sich bei einer eigens eingerichteten Hotline melden und über die besuchten Orte, den Dauer des Aufenthalts und die dortigen Kontakte Auskunft geben.

Erkrankte sollen keine Arztpraxen aufsuchen

Wer Symptome von Atemwegserkrankungen zeigt, soll sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, allerdings ausdrücklich nicht persönlich Arztpraxen oder Kliniken aufsuchen. Patienten, bei denen das Virus diagnostiziert wurde, sollen in einem speziell dafür vorbereiteten Krankenhaus in Kommunarka im Süden Moskaus behandelt werden.

Arbeitgeber sind verpflichtet, bei ihrem Personal Fieber zu messen und Personen mit erhöhter Temperatur nach Hause zu schicken. Sollten Fälle des neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) auftreten, muss die Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor über die Tätigkeiten der betroffenen Personen informiert werden. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Räumlichkeiten, in denen die betroffene Person gearbeitet hat, zu desinfizieren.

Die Gesundheitsbehörden sollen dafür sorgen, dass die Reisenden, die von der Pflicht zur Selbstisolation betroffen sind, ihre Krankmeldungen erhalten, ohne selbst bei Arztpraxen oder Kliniken zu erscheinen.

Regelungen gelten vorerst bis zum 1. April

Zudem meldete der Pressedienst der Stadtverwaltung, dass derzeit alle öffentlichen Verkehrsmittel täglich desinfiziert werden. Die Maßnahmen sollen, so Bürgermeister Sergej Sobjanin in seinem Blog, dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und trotzdem das öffentliche Leben so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

„Wir alle sehen die Schwierigkeiten in einer Reihe von Ländern, einschließlich europäischer. Offensichtlich ist es unmöglich, die Grenzen vollständig zu schließen. Täglich fliegen Tausende Menschen aus aller Welt nach Moskau. Unsere Stadt ist der Hauptverkehrsknotenpunkt des Landes, durch den die Hälfte aller Passagiere des Luft- und Schienenverkehrs reist. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Moskau neue Krankheitsfälle vermeiden kann.“

Die Regelungen zur Selbstisolation sollen vorerst bis zum 1. April gelten. Es gebe derzeit einen bestätigten Fall des neuartigen Virus in Moskau, so Sobjanin.

Die Nummer der Hotline für Reisende ist +7 (495) 870-45-09.

Jiří Hönes

Kommentare

Kommentare

Newsletter

Wir bitten um Ihre E-Mail: