Zeitgeschehen

Abschied von der Makarow

Die Makarow ist eine Legende. Die Pistole steht seit sieben Jahrzehnten bei Sicherheitskräften im Dienst, gilt als robust und zuverlässig. Und sie war sogar die erste Waffe im All. Jetzt soll sie durch ein neues Modell ersetzt werden.

Zeitgeschehen

Fromm und fröhlich: Zu Besuch bei den Russen von Rumänien

Dass es eine russische Minderheit in Rumänien gibt, hat seinen Grund im Moskauer Kreml: Der dortige Patriarch Nikon stieß im 17. Jahrhundert Kirchenreformen an, denen sich viele jedoch entschieden widersetzten. Diese sogenannten Altgläubigen flüchteten vor Verfolgung in entlegene Winkel des Zarenreichs, manche sogar ins Ausland. Die Lipowaner fanden Zuflucht im schwer zugänglichen Donaudelta. Dort leben sie bis heute.

Zeitgeschehen

Leningrad: „Größte Stadtkatastrophe im Zweiten Weltkrieg“

Die meisten Leningrader bekamen im Zweiten Weltkrieg nicht einen einzigen deutschen Soldaten zu Gesicht. Dennoch starb zwischen 1941 und 1944 ungefähr jeder Dritte von ihnen, während die Wehrmacht draußen vor den Toren der Stadt stand. Ab dem 8. September vor 80 Jahren war Leningrad eingeschlossen. Über eines der traurigsten Kapitel des Krieges hat die MDZ mit dem deutschen Historiker Jörg Ganzenmüller von der Friedrich-Schiller-Universität Jena gesprochen, der auch Vorstandsvorsitzender der Stiftung Ettersberg in Weimar ist.

Zeitgeschehen

„Helfen Sie uns“: Sibirische Dörfler und ihr Plan mit Merkel

Das ist vielleicht auch Angela Merkel in ihren 16 Bundeskanzlerinnenjahren zum ersten Mal passiert. Aus einem 642-Seelen-Dorf beim Omsk in Sibirien, rund 4000 Kilometer östlich von Berlin, erreichte sie ein Brief, in dem sie um Hilfe bei der Asphaltierung der Hauptstraße des kleinen Orts gebeten wird. Aus Berlin bekamen die Dörfler sogar Antwort. Und Besuch von der MDZ. Eine Geschichte aus den Weiten Russlands.