Wirtschaft

„Wir sind 25“

Die ganz große Sause musste wegen der Corona-Pandemie ausfallen, doch dafür sandte auch Präsident Wladimir Putin höchstpersönlich Glückwünsche: Der größte ausländische Wirtschaftsverband in Russland beging sein 25-jähriges Jubiläum und ehrte erfolgreiche Mittelständler.

Anzeigen

Grüne Metropolen: Vision oder Realität?

Welchen Beitrag kann der moderne Städtebau zum Klimaschutz leisten? Wie sieht die klimafreundliche Stadt der Zukunft aus? Diesen Fragen widmete sich jüngst eine Tagung des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses Moskau (DWIH).

Wirtschaft

Der Riesling liegt im Trend

Seit zwei Jahren ist das Deutsche Weininstitut mit einem Büro in Russland vertreten. Bei den Riesling Weeks im Spätsommer konnten Kunden in Restaurants und im Handel erleben, dass Deutschland nicht nur mit gutem Bier punkten kann. Wir haben mit Tatjana Böhm von der Agentur Promark gesprochen. Die Marketing­expertin leitet die Zentrale von Wines of Germany in Russland.

Wirtschaft

Sicher durch unbekannte Fahrwasser

Das Geschäftsumfeld war bereits wechselhaft und komplex – und dann kam auch noch die Corona-Epidemie dazu: In Krisenzeiten müssen Unternehmen schnell reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Wie das geht, verrieten deutsche und russische Wirtschaftsexperten bei den jüngsten Moskauer Gesprächen.

Arbeitsmigranten
Wirtschaft

Moskau gehen die Arbeitsmigranten aus

In der Corona-Pandemie haben viele Arbeitsmigranten Moskau verlassen. Und das hat Folgen. Denn ohne die günstigen Arbeitskräfte geht in der russischen Hauptstadt kaum etwas. Jetzt sollen sie durch Russen ersetzt werden. Das hat seinen Preis, kann aber auch die Armut im Land bekämpfen.

Wirtschaft

Abschied vom Warenkorb

Wie viel Geld braucht man zum Bestreiten der grundlegenden Bedürfnisse? Diese Frage beantworteten russische Ökonomen Jahrzehnte lang mit Berechnungsmodellen aus dem Zweiten Weltkrieg. Ab dem Jahr 2021 wird nun ein neues System verwendet.

Wirtschaft

Die „Kraft Sibiriens“ für den Drachen

Russisches Gas soll künftig unter anderem durch die Mongolei nach China fließen. Gazprom beginnt mit den Planungen für die neue Pipeline „Sila Sibiri 2“. Der Bau einer direkten Leitung über das Altai-Gebirge ist damit vom Tisch. Woher kam der Sinneswandel?