Freizeit in Moskau

Der „Grüne Ring“: Auf Schleichwegen durch die große Stadt

In Moskau geht es auch verkehrsmäßig rund. Vom Boulevardring bis zur Ringautobahn, von den Metro-Ringlinien bis zum Zentralen Eisenbahnring ist die Stadt ein einziger Kreisverkehr. Nicht zu vergessen der „Grüne Ring“. Nie gehört? Dann lesen Sie mal, wie man auf dieser 160 Kilometer langen Wander- und Fahrradroute Moskau von einer ganz anderen Seite erleben kann.

Ekoderewuschka
Freizeit in Moskau

Entdeckungen auf der Ökofarm

Nahe Kolomna, etwa 90 Kilometer von Moskau entfernt, gründete Sergej Balajew vor acht Jahren die ökologische Farm „Ekoderewuschka“. Interessierten Touristen werden dort nicht nur Schnecken und Käse aus Eigenproduktion angeboten – sie können auch Schlangen streicheln und Krokodile füttern.

Freizeit in Moskau

Elektrifizierung Russlands: Es werde Licht

Vor einhundert Jahren verabschiedete Sowjetrussland einen staatlichen Plan zur Elektrifizierung. Das war nicht nur für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Landes von Bedeutung, sondern schlug sich auch in der Kunst nieder. Eine Ausstellung im Museum Moskaus erzählt diese Geschichte nun nach.

Moskau

Moskau im analogen Rausch

Die Moskauer können die Finger nicht vom Film lassen. In wohl kaum einer anderen europäischen Stadt gibt es so viele Menschen, die ihre Bilder lieber analog als digital machen. Und so viele Enthusiasten, die die Szene mit Kameras und immer neuen Filmen versorgen.

Moskau

Die Deutsche Schule Moskau stellt sich personell neu auf

An der Deutschen Schule Moskau sind deutsche Sommerferien. Sie dauern nicht drei Monate wie die russischen, sondern nur halb so lang. Wenn dann am 23. August das neue Schuljahr beginnt, wird so einiges anders sein. Das fängt schon beim Schulleiter an, der dann nicht mehr Uwe Beck heißt wie in den vergangenen sechs Jahren.

Freizeit in Moskau

Der Moskwitsch: ein Sowjet-Volkswagen mit Opel-Wurzeln

Man muss schon etwas länger auf der Welt sein, um ihn noch regelmäßig auf der Straße gesehen zu haben. Der Moskwitsch ist Geschichte – aber sie ist es wert, erzählt zu werden. Das tut gerade das Moskauer Verkehrsmuseum im Pavillon 26 des WDNCh mit einer sehenswerten Ausstellung. Es ist nur eines von einem halben Dutzend Automuseen in Moskau.

Moskau

Moskau: Die meisten Straftaten geschehen in der City

Moskau ist eine relativ sichere Stadt. Wo dennoch die meisten Verbrechen begangen werden, zeigt der „Atlas der russischen Kriminalität“, der von dem Magazin „Projekt“ veröffentlicht wurde. Er zeigt, dass Straftaten vor allem im Zentrum begangen werden. Und dass Eigentumsdelikte immer mehr ins Internet wandern.