Sport

Gael Ondoua, der heimliche Russe bei der WM

Russland ist seit Ende Februar für alle internationalen Fußball-Wettbewerbe gesperrt. Das kostete die Nationalmannschaft sogar die Chance auf die WM-Qualifikation. Doch ein Russe hat in Katar trotzdem mitgespielt, wenn auch für Kamerun.

Sport

Wenn das Messi wüsste

Argentinien ist Fußball-Weltmeister. Auch in Russland haben sich viele für Messi und sein Team gefreut. Einige ganz besonders: Denn unter den Russen gibt es wahre Fans der Argentinier. Während der WM-Spiele konnte man sie in Moskauer Fußballkneipen treffen.

Sport

Deutschland? Eher chancenlos: Kinder über die Fußball-WM in Katar

Mit Wintersport kennen sich die Russen aus. Aber die Winter-WM im Fußball hat für sie einen großen Haken: Sie findet ohne Russland statt, das seit Februar wegen der „Sonderoperation“ von FIFA und UEFA gesperrt ist. Wem also soll man in Katar die Daumen drücken? Russische Fußballkids haben der MDZ noch vor WM-Beginn erzählt, was sie dazu meinen.

Gesellschaft / Sport

„All das hätte nie passieren dürfen“

Mit den Ereignissen in der Ukraine ist auch der russische Sport in die Schusslinie geraten. Groß­ereignisse, die in Russland stattfinden sollten, wurden in andere Länder verlegt, russische Sportler für internationale Wettbewerbe gesperrt. Die Athleten und ihr Umfeld kommentieren die Situation selten. Ein paar – sehr unterschiedliche – Stimmen aus den letzten Wochen verdienen umso mehr Beachtung.

Sport

Wegen Fan ID: Russische Fußballfans boykottieren den Fußball

Weil zum 1. Juli eine sogenannte Fan ID für den Zutritt zu den Stadien der Premier-Liga eingeführt wurde, bleibt der harte Kern der Anhängerschaft den Spielen künftig fern. Den Klubs gehen damit ausgerechnet die größten Stimmungsmacher verloren. Mit den leeren Tribünen drohen Milliardenverluste.

Sport

Heute vor zehn Jahren: Tod einer Eishockeymannschaft

Jedes Flugzeugunglück ist ein Schicksalsschlag, der die Familien der Opfer bis an ihr Lebensende verfolgt. Doch als nach dem Absturz einer Chartermaschine heute vor zehn Jahren in Jaroslawl die Passagierliste bekannt wurde, weinten nicht nur die Angehörigen, sondern Millionen. Denn an Bord des Flugzeugs befand sich die komplette Mannschaft des populären Eishockeyklubs Lokomotive Jaroslawl. Alle Spieler, Trainer und Betreuer kamen um.