Russlands Nachbarn

Aljoscha muss weg

Russlands „Sonderoperation“ hat in Nachbarländern Bestrebungen Auftrieb gegeben, sich weiter vom großen Nachbarn abzugrenzen. Dafür werden massenhaft Kriegsdenkmäler eingestampft oder in Museen verlegt. Darunter auch Aljoscha im lettischen Rezekne.

Russlands Nachbarn

Der Denkmalsfall von Riga

Ende August wurde das wohl bekannteste sowjetische Kriegsdenkmal in Lettland abgerissen. Dort beging vor allem die russische Minderheit jedes Jahr am 9. Mai die Befreiung Rigas von deutscher Besatzung im Jahr 1944. Doch gerade in der Sicht auf die Sowjetvergangenheit ist die lettische Gesellschaft tief gespalten.

Sonderoperation
Russlands Nachbarn

Die neuen Blockfreien

Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) gilt als Sammlung derjenigen Ex-Sowjetrepubliken, die noch zu Russland halten. Doch seit Beginn der „Sonder­operation“ Moskaus in der Ukraine üben sich die meisten Länder in Zurückhaltung und Neutralität.

Russlands Nachbarn

Eine Woche im Januar: Augenzeugen berichten aus Almaty

Anfang Januar gingen Bilder von Ausschreitungen in Kasachstan um die Welt, deren Beurteilung auch der Redaktion der MDZ schwer fällt. Unseren Kollegen von der „Deutschen Allgemeinen Zeitung“ in Almaty gelang es, Augenzeugenberichte aus der größten Stadt des Landes zu sammeln, die wir hier für sich sprechen lassen möchten.

Russlands Nachbarn

Shurnuch: Ein Dorf in zwei Ländern

Die Nachbarländer Armenien und Aserbaidschan streiten seit Jahrzehnten um Bergkarabach. Was zu Sowjetzeiten eine autonome Provinz auf aserbaidschanischem Gebiet war, brachten Anfang der 1990er Jahre armenische Streitkräfte unter ihre Kontrolle. Außerdem besetzten sie sieben umliegende Regionen. Die verlor Armenien im Ergebnis eines neuerlichen Krieges vor einem Jahr wieder. Nun liegt die Gemeinde Shurnuch in den Kaukasusbergen mitten auf der neuen Grenze.

Russlands Nachbarn

Tschiatura in Georgien: Renaissance der Seilbahnstadt

DIe Bergbaustadt Tschiatura ist berühmt für ihre abenteuerlichen Seilbahnen. Seit 2019 standen sie wegen Sicherheitsbedenken still. Nach langer Bauzeit gingen jetzt neue Gondeln in Betrieb. Zudem sollen zwei der alten Bahnen renoviert werden und als Technikdenkmäler erhalten bleiben.