Zeitgeschehen

Reiseveranstalter mit Russlandfokus: Langer Atem gefragt

Manche tragen die Wolga, den Baikal oder eben Russland schon im Namen: In Deutschland gibt es zahlreiche Reiseveranstalter, die sich auf Russland spezialisiert haben. Erst hat ihnen Corona kräftig in die Suppe gespuckt. Und jetzt geht beim Russland­tourismus eigentlich gar nichts mehr. Die MDZ hat bei den Firmen nachgefragt, ob und wie sie sich über Wasser halten.

Zeitgeschehen

Dieser 8. Mai wird anders

Auch am Deutsch-Russischen Museum in Berlin-Karlshorst sind die jüngsten Entwicklungen nicht spurlos vorbeigegangen. Das fängt schon beim Namen an. Im MDZ-Interview spricht der Historiker Jörg Morré (57), seit 13 Jahren Direktor des Museums, über Kriegsgedenken, die Zusammenarbeit mit russischen Museen und Austausch trotz allem.

Fabritius
Zeitgeschehen

Zur Ablösung von Bernd Fabritius als Minderheitenbeauftragter

Die Regierungskoalition hat die Tätigkeit von Bernd Fabritius als Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten beendet. In seiner Amtszeit war der CSU-Politiker mehrmals in Russland zu Gast. „Damals“ – als die deutsch-russischen Beziehungen ihren Tiefpunkt noch nicht erreicht hatten.

Mere
Zeitgeschehen

Von 100 auf 0: Russendiscounter vor dem Rückzug

Vor drei Jahren sollten es noch 100 Filialen werden. Doch schon länger sah es für den russischen Discounter Mere auf dem deutschen Markt nicht gut aus. Hat die „Sonderoperation“ in der Ukraine dem Tiefstpreis-Markt nun noch den Rest gegeben?

Anastasia
Zeitgeschehen

Anastasia-Bewegung: Grüne Wiesen, braune Gedanken

Sie geben sich esoterisch und wollen im Einklang mit der Natur leben. Die in Russland entstandene Anastasia-Bewegung findet auch im Ausland immer mehr Anhänger. Besonders stark vertreten ist sie in Deutschland, wo sie zum Anziehungspunkt für völkische Siedler wird.

Zeitgeschehen

„Die Schuld meiner Generation“

Sergej Kossjakow war unser Kollege bei der MDZ. Aus dem sibirischen Tomsk kam er nach Moskau, blieb ein paar Jahre und zog 2012 nach Bonn weiter. Dort arbeitet der Journalist inzwischen als Zollbroker für ein weltweit tätiges Unternehmen. Wie er im Lichte der jüngsten Ereignisse von Deutschland aus auf Russland blickt, erzählt er hier.

Zeitgeschehen

Eine Insel namens Russland

Noch vor Kurzem hat Russland gemeinsam mit dem Rest der Welt die Unannehmlichkeiten der Corona-Isolation durchlebt und es überstanden. Jetzt finden sich die Russen alleine in einer neuen Isolation wieder. Und das für lange Zeit.

Zeitgeschehen

Die Gräben gehen auf

Wie viele Russen hat unsere Autorin Antonina Tschjertasch Angehörige auf beiden Seiten der russisch-ukrainischen Grenze. Was früher selbstverständlich und unproblematisch war, wurde nach 2014 zunehmend und nach dem Beginn der russischen „Spezialoperation“ endgültig zur Zerreißprobe.

Zeitgeschehen

Auf Umwegen von Russland nach Deutschland

Zeichen der Zeit: Statt Reisetipps für Russland gibt die MDZ Ausreisetipps. Auch viele deutsche Expats verlassen derzeit das Land, ob nun gezwungenermaßen oder aus eigener Abwägung der Umstände. Der zumindest vorüber­gehende Abschied ist mit langen Wegen verbunden. Wir haben die Optionen verglichen.