Zeitgeschehen

eROSITA: Schlafmodus und Weckruf

Am 1. Februar wurde der Katalog der ersten Durchmusterung des Himmels durch das deutsche Röntgenteleskop eROSITA veröffentlicht. Installiert ist es auf dem Weltraumobservatorium Spektr-RG. Die Daten werden als „überwältigend“ bezeichnet. Aber wie ist es um das Schicksal dieses deutsch-russischen Gemeinschaftsprojekts bestellt?

Zeitgeschehen

Schöner Wohnen in der Antarktis

Ende Januar wurde der Testbetrieb von Russlands neuer Wostok-Station in der Antarktis aufgenommen. Private Gelder, staatliche Unterstützung und doppelter Ehrgeiz sollen die wissenschaftliche Forschung auf dem Weißen Kontinent fördern und Russlands Position im „Antarktis-Rennen“ verbessern.

Zeitgeschehen

Geregelte Einwanderung: Zur Anzahl der Spätaussiedler

Im vorigen Jahr sind 6655 Personen als Spätaussiedler nach Deutschland ausgereist, die meisten aus ehemaligen Sowjetrepubliken. Damit befand sich die Zahl der Übersiedler bereits das neunte Jahr in Folge – mit Ausnahme des Pandemiejahrs 2020 – auf mehr oder weniger demselben Niveau. Wie kommt das?

Zeitgeschehen

Die Geschichte einer Zeitzeugin

Maria Fitz (86) wurde als kleines Mädchen aus Südrussland in den Altai deportiert. Ihre Lebensgeschichte ist die Vorlage für das Buch „Der Wermutstannenbaum“, das in Russland zunächst erfolgreich war und später in Ungnade fiel. Die MDZ sprach mit der Protagonistin über das Buch, ihre Kindheit in Verbannung und Weihnachten.

Zeitgeschehen

Wiederauferstehung eines Friedhofs

Der Sowjetische Garnisonfriedhof in Dresden war lange in einem sehr uneinheitlichen Zustand. Jetzt wird sein Nordflügel, bei dem über Jahre eher weg- als hingeschaut wurde, saniert. Das Geld kommt von russischer Seite. Doch eine wichtige Rolle haben auch die Dresdner selbst gespielt.

Zeitgeschehen

Nicht nur für die Erlebnisgeneration

Am 7. Dezember findet im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin die Buchpräsentation der Schriftstellerin Olga Kolpakowa „Der Wermutstannenbaum“ über die Deportation der Russlanddeutschen in der Sowjetunion statt. Dies hat die MDZ als Anlass genutzt, um mit der Direktorin Gundula Bavendamm über die Arbeit ihres Teams zu sprechen.

Zeitgeschehen

„Niemand sollte fragen, wo wir herkommen“

Ein 20-jähriger Deutscher mit familiären Wurzeln in Russland singt sich berühmt: Rapper Liaze reflektiert im Song „2003“ seine Kindheit zwischen den Stühlen – zur Melodie aus einem sowjetischen Trickfilm. Die MDZ hat das zum Anlass genommen, sich von jungen Russlanddeutschen ihre eigenen Integrationsgeschichten erzählen zu lassen.