Pistenfreuden: Die besten Abfahrtshänge in Moskau und Umgebung

Die Moskauer sind verrückt nach Skifahren. Kaum fällt der erste Schnee, schnallen sich viele Menschen Bretter unter die Füße und erobern die Parks der Stadt. Doch auch wer lieber Ski Alpin fährt, muss nicht bis in den Kaukasus reisen. Denn in Moskau und der Umgebung gibt es einige Orte, die zum alpinen Skivergnügen laden. Die MDZ stellt eine Auswahl vor.

Ski

In Krylatskoje hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Hochhäuser von Moskau City © Tino Künzel

Lata-Track

Krylatskoje im Moskauer Westen gehört zu den saubersten Gegenden der Stadt. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten findet man in der Natur: die Hügel von Krylatskoje und das Ufer der Moskwa. Für die Olympischen Spiele 1980 entstand hier eine riesige Sportanlage. Dazu gehören die Radrennbahn und eine Outdoor-Fahrradstrecke. In den 1990ern kam in den Hügeln noch eine Skipiste hinzu. Einen Adrenalinkick, wie auf manch einer Piste in den Alpen, sollte man bei einer Länge von 350 Metern jedoch nicht erwarten. Dafür kann man vor der Abfahrt den fantastischen Panoramablick auf die Hochhäuser von Moskau City genießen.

Und der Lata-Track ist für Familien geeignet. Für Kinder gibt es eine eigene, flache Piste. Hier kann man auch mit einem Skilehrer üben. Eine eigene Piste haben auch die Snowboarder. Dort genießen sie volle Freiheit und dürfen Luftsprünge und Kunststücke vorführen.

Der vielseitige Komplex in Krylatskoje hat sogar für diejenigen etwas zu bieten, die mit einem oder zwei Brettern unter den Füßen nichts anfangen können. Die Alternative lautet Tubing, also entspannt auf einem überdimensionierten Reifen den Hügel heruntergleiten.

Wer keine Skiausrüstung hat, kann sich damit leihweise vor Ort eindecken. Die Skiausrüstung kostet 900 Rubel (zwölf Euro) pro Stunde, am Wochenende 1100 Rubel (14,50 Euro). Günstiger wird es, sie gleich den ganzen Tag leihen. Das kostet 1800 bzw. 2100 Rubel (24 und 28 Euro). Für den Lift benötigt man einen aufladbaren Skipass. Eine Auffahrt kostet 50 Rubel (70 Cent) und am Wochenende 90 Rubel (1,20 Euro). Für Vielfahrer empfiehlt sich die Saisonkarte für 20000 Rubel (265 Euro). Tubing ist etwas günstiger. Für den Reifen sollte man 500 Rubel (6,60 Euro) pro Stunde dabei haben, am Wochenende 800 Rubel (10,60 Euro). An Werktagen hat der Lata-Track von 16 bis 20 Uhr geöffnet, am Wochenende schon ab 9 Uhr.

Ul. Krylatskaja 5

M Krylatskoje, Molodjoschnaja   

http://spusk.ru

Kant

Wer philosophische Erkenntnisse sucht, ist hier fehl am Platz. „Kant“ ist eine russische Bezeichnung für einen steilen Berghang. Dabei würden die wenigsten Menschen das Viertel Nagornyj (dt. hochgelegen) mit einer Berglandschaft in Verbindung bringen. Dominiert wird der Ort im Moskauer Süden nämlich von Fabriken und deren Schloten. Entfernt man sich aber ein paar Schritte von der Metrostation fällt der Blick auf einen Komplex mit 17 Abfahrtsstrecken. Heute ist Kant das größte Skigebiet in Moskau. Hier gibt es eine ausgezeichnete Skischule, die schon einige Generationen von Profisportlern durchlaufen haben. Mit Unterstützung der Schule finden große Ski- und Snowboardwettkämpfe statt. Seit einigen Jahren auch in Skiakrobatik.

Für die Besucher gibt es insgesamt sieben Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen und Längen. Die längste Strecke ist 300 Meter lang. Alle anderen Strecken sind für die Schule reserviert.

Die Infrastruktur ist hervorragend: Es gibt mehrere Cafés und beheizte Umkleidekabinen. Und der Kant-Club hat eine ausgezeichnete Sozialpolitik: Rentner zahlen für den Lift nur die Hälfte, und wer über 70 ist, fährt sogar kostenlos. Nach 17 Uhr und am Wochenende kriegen auch Kinder eine 50-prozentige Ermäßigung. Wer keine Vergünstigung in Anspruch nehmen kann, zahlt bis 17 Uhr 40 Rubel (50 Cent), danach 70 Rubel (90 Cent), am Wochenende 95 Rubel (1,25 Euro). Täglich kann man hier bis 23 Uhr die Pisten runterrauschen.

Elektrolidnyj projesd 7/2

M Nagornaja

http://kant-sport.ru

Ski

In Kant ist man von Wohn- und Industriegebieten umgeben © Tino Künzel

Wolen

Gut 70 Kilometer sind es vom Moskauer Stadtzentrum bis zum Sportpark Wolen in Jachroma. Wer dort hinfährt, sollte sich Zeit nehmen – einen ganzen Tag oder gleich ein Wochenende.

Der Park besteht aus zwei Teilen. In Wolen stehen Hütten, in denen übernachtet werden kann. Dazu gibt es noch eine Saunalandschaft, eine Eislaufbahn und Kinderspielplätze. Auf knapp einem Kilometer Abfahrt werden hier 110 Höhenmeter überwunden. Es ist die steilste Strecke im Moskauer Umland.

Für Anfänger ist Wolen eher nichts. Das Angebot richtet sich an Menschen, die sicher auf Skiern stehen. Dafür gibt es 14 Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und noch eine fürs Tubing. Das Rundumangebot Wolens kann mit klassischen Skiorten durchaus mithalten. Es gibt einen Reparaturservice und die Skilehrer stehen fast rund um die Uhr zur Verfügung. Die Preise für den Sessellift hängen vom Hügel ab. Am teuersten ist es an den steilsten Hängen. Dort kostet die Auffahrt in der Woche 80 Rubel (1 Euro) und am Wochenende 180 Rubel (2,40 Euro). Geöffnet ist täglich von 10 bis 2 Uhr.

Ul. Troizkaja 1

Jachroma, Moskauer Gebiet

www.volen.ru

Sorotschany

Sorotschany – benannt nach seinem Gründer Leonid Sorotschan – gehört zu den bekanntesten und modernsten Erholungsorten im Moskauer Umland. Und zu den teuersten. Für den Fall, dass auch in Moskau manchmal zu wenig Schnee fällt, stehen hier Schneekanonen bereit. Dank dieser Hilfe wird die Saison bis in den April verlängert. Auch wenn der Schnee künstlich ist, die Natur ist echt. Und wunderschön. Einige Strecken führen mitten durch den Wald.

In Sorotschany gibt es zehn Hügel mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen – von „Anfänger“ bis „Profi“. Die längste Abfahrt ist 1050 Meter lang. Dazu gibt es noch einen Tubing-Hügel und eine Eislaufbahn. Wer mit Kindern anreist, kann diese im Spielzimmer abgeben oder mit ihnen die flachen Hänge herunterfahren.

Eine Fahrt mit dem Lift kostet in der Woche 90 Rubel (1,20 Euro), am Wochenende das Doppelte. An den schwierigen Hängen muss man mehr bezahlen. Alles, was man zum Vergnügen braucht, kann man ausleihen. Allerdings müssen Skier, Stöcke und Schuhe einzeln bezahlt werden. Geöffnet hat Sorotschany täglich ab 10 Uhr. Am Wochenende kann man bis 3 Uhr morgens Skilaufen.

Haus 68

Kurowo, Moskauer Gebiet 

http://sorochany.ru

Ski

Dank Beleuchtung kann man im Skiclub Gai Sewerin bis in die Nacht fahren © chylkovo.ru

Skiclub Gai Sewerin

Zu sowjetischen Zeiten war das Gelände Sportanlage für Testpiloten und Kosmonauten, die hier vor ihren Flügen trainierten. Später errichtete der Testpilot Gai Sewerin dort einen Skipark.

Die Hänge sind für Anfänger und auch erfahrene Skifahrer geeignet. Und sie sind beleuchtet, sodass man auch nachts fahren kann. Allerdings ist die Auswahl beschränkt. Lediglich vier verschiedene Pisten stehen zur Auswahl. Die längste davon misst  420 Meter. Dafür entschädigt aber der schöne Blick auf die Moskwa. Der Lift kostet 40 Rubel (50 Cent), am Wochenende 60 Rubel (80 Cent). Um ihn nutzen zu können, braucht man einen Skipass. Offen hat der Skiclub täglich bis Mitternacht, am Freitag sogar bis 1 Uhr.

pos. Telmana

Tschulkowo, Moskauer Gebiet

http://chylkovo.ru

Ljubawa Winokurowa

Kommentare

Kommentare

Newsletter




Wir bitten um Ihre E-Mail: