Auf der Suche nach dem besonderen Klang: Wo Moskauer Schallplatten kaufen

Die Zeit des Vinyls schien eigentlich schon lange vorbei. Doch seit einigen Jahren wächst die Zahl der Schallplattenverkäufe wieder. Laut einer Untersuchung der Recording Industry Association of America wurden im letzten Jahr erstmals mehr Schallplatten (und CDs) verkauft als MP3.

Vinyl

Schallplatten sind oft kleine Kunstwerke. /Foto: Daniel Säwert (2)

Die Gründe, warum immer mehr Menschen wieder zur Schallplatte greifen, sind vielfältig. Vinyl ist gewiss Teil der Hipster-Kultur. Es gibt aber auch genügend Menschen, die einen besonderen Klang möchten. Dieser Klang ist vielleicht nicht unbedingt besser als der einer MP3, wird von Liebhabern aber als individueller und persönlicher wahrgenommen. Und: Platten hören ist eine Zeremonie. Die MDZ hat sich umgeschaut, wo man in Moskau besondere Schallplatten erwerben kann.

Für Eilige: Nowoje Iskusstwo

Der erste Weg führt zum Sawjolowoer Bahnhof. Ihm gegenüber liegt in der Butyrskaja uliza 5 der Plattenladen Nowoje Iskusstwo (Neue Kunst). Der Laden eignet sich für den schnellen Einkauf. Das Sortiment ist auf den ersten Blick überschaubar und bietet die Klassiker der Musikgeschichte von Rock bis Pop an – und das nicht nur in Form von Vinyl, sondern auch auf Kassette. Wer sich etwas mehr Zeit nimmt, kann aber durchaus auch ein paar Schätze und Kuriositäten entdecken. So gibt es eine extra Abteilung für Filmmusik – James Bond „Der Spion, der mich liebte“ oder Monty Pythons „Der Sinn des Lebens“ zum Beispiel.

Die Betreiber haben auch fleißig Musik zum Dahinschmelzen gesammelt. Die Auswahl an Platten von Adriano Celentano ist genauso beeindruckend wie die sowjetischer Volksmusik. Aber auch die Liebhaber deutschsprachiger Musik kommen nicht zu kurz. In einer Kiste mit der Aufschrift „Unsere Auswahl“ haben wir bei unserem Besuch Schallplatten der Puhdys (sowjetische Pressung) und Wolf Biermanns (deutsche Pressung) einträchtig nebeneinander gefunden. Dazu noch russischen Pop für 50 Euro. Bemerkenswert ist auch die Auswahl an Märchen.

Für das Besondere: DIG-Store

Mitten im schönen Bauman-Garten unweit des Zentrums befindet sich der kleine, aber feine DIG-Store. Die Einrichtung des Ladens ist sehr spartanisch gehalten und die Auswahl scheint auf den ersten Blick relativ übersichtlich. Die liegt aber hauptsächlich am mangelnden Platz. Viele Schallplatten befinden sich im Lager. 

Das Repertoire des DIG-Stores hingegen ist überraschend vielfältig. Zu großen Teilen besteht es aus Rock der 1980er Jahre. In der Kiste mit den „Soviet Issues“ kann man aber auch ältere russische Interpreten finden. Dazu kommen afrikanische und lateinamerikanische Musiker. Und für diejenigen, die etwas Besonderes suchen, auch Krautrock und alte Jazz-Klassiker. Das Alleinstellungsmerkmal unter Moskaus Schallplattenläden ist sicher die große Auswahl an elektronischer Musik – von Detroit House und sowjetischer Elektronik bis hin zu aktuellen Interpreten. Als besonderen Service bietet der DIG-Store die Reinigung des geliebten Vinyls an. Für nur 50 Rubel kann man seine eigenen Schallplatten fachmännisch von Staub und Dreck befreien lassen. Und falls man noch einen Plattenspieler benötigt, kann man hier mehrere reparierte und restaurierte Exemplare ab ca. 110  Euro finden.

Die Schatzkammer: Vinyl Market

In den verwinkelten Hinterhöfen des Arbat befindet sich unter der Adresse Bolschoi Afanasjewskij pereulok 35-37/4 der Vinyl Market, das Bernsteinzimmer für Musikliebhaber. Im Keller eines Wohnhauses haben die Betreiber eine wahre Schatzkammer für Plattenliebhaber geschaffen. An den Wänden hängen viele Erstprägungen aus verschiedenen Ländern, wie zum Beispiel von Pink Floyds Album „The Dark Side of the Moon“. Überhaupt spielt der Rock der 1960er und 1970er hier eine große Rolle. Er nimmt einen Großteil der insgesamt über 18 000 Schallplatten ein. Klassische Musik, Hip-Hop und Death Metal sind auch zu finden, wenn auch in relativ kleinem Umfang. Größer ist dagegen die Auswahl an New Wave –  Eurythmics, Men at Work oder The Police – all das gibt es im Angebot. Einen besonderen Blick ist auch die Kiste mit den Angeboten ab 300 Rubel  (ca. vier Euro) wert. Mit leeren Händen wird man den Vinyl Market sicher nicht verlassen.

Vinyl

Schallplatten vom Fußboden bis unter die Decke im Swukowoj Barjer.

Die Fundgrube: Swukowoj Barjer

Ist man immer noch nicht fündig geworden, sollte man sich auf den Weg zum Swukowoj Barjer (Klangbarriere) am Leninskij Prospekt machen. Denn im Hinterhof des Hauses Nummer 70 kann man sicherlich die mit Abstand größte Auswahl an Schallplatten in Moskau finden. Wer sich dort in den Keller begibt, sollte Zeit mitbringen und nicht klaustrophobisch veranlagt sein. Denn in dem Keller befinden sich ungefähr 150 000 Schallplatten. Und das nicht nur in Regalen und auf Tischen, sondern einfach überall, auch auf dem Fußboden. Der gesamte Laden ist so zugestellt mit Schallplatten, dass man kaum durchkommt. Und man findet wirklich fast alles, darunter auch viele Erstpressungen und Tonträger, die mit Autogrammen der Interpreten versehen sind.

Das Personal hilft dabei, sich in dem Dschungel zurechtzufinden. Sollte der seltene Fall eintreten, dass man seine gewünschte Platte nicht findet, so wird sie umgehend bestellt. Und für diejenigen, die einfach mal auf gut Glück etwas ausprobieren oder gerne eine ganz alte Schallplatte in ihrem Regal haben wollen, stehen im Eingangsbereich mehrere Kisten. Hier kann man sich für unschlagbare 30 Rubel (40 Cent) mit dem geliebten Vinyl eindecken.

Daniel Säwert

Kommentare

Kommentare

Newsletter




Wir bitten um Ihre E-Mail: