Coronavirus

Ein Jahr im Pandemie-Modus: Wie wir Corona überlebten

In Moskau wurde nur einmal die ganz große Keule rausgeholt, um die Pandemie kleinzukriegen. Am 30. März vor einem Jahr trat eine allgemeine Ausgangssperre in Kraft, die nach mehreren Verlängerungen erst zum 9. Juni endete. Seitdem sind die Einschränkungen des Alltagslebens eher moderat und punktuell. Was den MDZ-Redakteuren durch diese Zeit geholfen hat, erzählen sie hier.

Feuilleton

Beethoven an ungewöhnlichen Orten

2020 ist Beethoven-Jahr und trotz der Pandemie führt kein Weg am Meister der Wiener Klassik vorbei. Auf den Besuch eines Konzertsaals müssen die Fans allerdings verzichten. Die Lösung bietet das Digital Orchestra by Golikov. Eine wahre „Ode an die Freude“.

Maske
Coronavirus

Moskaus Kampf um die Maske

Seit Monaten gilt in Moskau Maskenpflicht. Doch immer noch halten sich viele Menschen nicht daran. Sie sehen die Maßnahmen als ungesetzlich und beleidigen sogar den Bürgermeister.

Gesellschaft

Ein Deutscher über Corona in Russland: Vieles nur auf dem Papier

Es ist dreieinhalb Monate her, dass in Russland erste Ausgangssperren eingeführt wurden. Inzwischen kehrt allmählich wieder Normalität ein. Wie ist das Land durch die Pandemie gekommen? Die MDZ hat den in St. Petersburg lebenden Deutschen Thomas Röper (48), Autor des Blogs „Anti-Spiegel“ über die deutsche Russlandberichterstattung, nach seinen Erfahrungen und Ein­drücken gefragt.

Wirtschaft

Weniger Büro, mehr Homeoffice? Deutsche Chefs zum Berufsalltag nach Corona

Zwei Monate Homeoffice haben Spuren hinterlassen. Viele mussten ihr Leben umstellen. Manche haben daran Gefallen gefunden, andere weniger. Jetzt werden nach und nach die Corona-Beschränkungen aufgehoben. Wird damit im Berufsleben wieder alles wie früher? Oder findet gerade ein Umdenken statt? Das hat die MDZ die Chefs von deutschen Unternehmen in Moskau und der AHK gefragt. Die Antworten fielen durchaus unterschiedlich aus.