Wie funktioniert Quarantäne in Russland?

Wie man sich nach einem positiven Coronatest in Russland zu verhalten hat, ist für allem für Ausländer oft ein Rätsel. Was genau Sie in diesem Fall erwartet, lesen Sie in unserem Listicle. Vorab: Grund zur Sorge gibt es nicht.

Eine Schwester nimmt einen Abstricht bei einem Coronatest in einer städtischen Moskauer Klinik.
Unterm Strich steht: mit einem positiven Test lässt sich umgehen (Sofija Sandurskaja/ AGN Moskva)

Durch die Omikron-Variante infizieren sich auch immer Geimpfte mit dem Coronavirus. Gleichzeitig bestehen aber vor allem unter Ausländern Unklarheiten darüber, wie eine Infektion in Russland offiziell gehandhabt wird und ob Probleme entstehen können. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Quarantäne & Co haben wir für Sie zusammengetragen.

Ich möchte mich testen lassen, wo kann ich das tun?

Prinzipiell bestehen für die meisten Ausländer zwei Möglichkeiten. In vielen Moskauer Metrostationen, Einkaufszentren und an anderen öffentlichen Orten werden kostenlose Schnelltests angeboten. Für die Buchung unter www.emias. info genügt auch ein ausländisches Ausweisdokument. Bei einem positiven Ergebnis führen die Angestellten noch vor Ort gratis einen PCR-Test durch. Außerdem bieten verschiedene private Labore PCR-Tests an. Die günstigste Variante (Ergebnis binnen 24 Stunden) kostet meist ungefähr 1800 Rubel (etwa 21 Euro). Aber Achtung: Sofern Sie bereits Symptome haben oder Kontakt mit Erkrankten hatten, sollten Sie statt eines Besuchs beim Labor einen Hausbesuch buchen. Der ist leider teurer.

Was passiert nach einem positiven PCR-Test?

Positive Testergebnisse werden automatisch an die russische Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor übermittelt. Sollten Sie keine oder nur milde Symptome verspüren, können Sie einfach zu Hause auf einen Anruf der zuständigen Behörden warten. In Moskau meldet sich das städtische Gesundheitsdepartment. Die Mitarbeiter erkundigen sich nach Ihrem Zustand und stellen Fragen etwa zu Ihrem Aufenthaltsort, kürzlichen Reisen und Einhaltung der Selbstisolation. Eigentlich sollte das innerhalb von 1-2 Tagen geschehen. Derzeit kann es jedoch auch mal etwas länger dauern, da die Behörden positive Ergebnisse mit Verzögerung registrieren. Nach dem Anruf warten Sie auf den Besuch eines Arztes von der für Ihre Adresse zuständigen Klinik. Der überprüft Ihren Zustand und erklärt das weitere Verfahren. Sollten Sie in der Zwischenzeit Fragen haben oder sich Ihr Zustand verschlechtern, können Sie sich an die Covid-Hotline unter +74958704509 wenden.

Wie lange dauert die Quarantäne?

In dieser Hinsicht gab es kürzlich Änderungen. Zum 6. Februar verkürzte Rospotrebnadsor die Quarantäne für Infizierte von 14 auf 7 Tage. Sollten Sie noch vor dem 6. Februar erkrankt sein, gilt diese Erleichterung nicht. In diesem Fall müssen die vollen 14 Tage Quarantäne eingehalten werden. Außerdem gibt es eine weitere Unannehmlichkeit. Die Quarantäne wird ab dem Datum berechnet, an dem das positive Ergebnis bei Rospo­trebnadsor registriert wurde. Dieses kann durch die hohen Fallzahlen vom Moment des Befundes um mehrere Tage abweichen, wodurch sich die Quarantäne verlängert. Für Kontaktpersonen wurde die Selbstisolation ganz gekippt.

Muss ich die Quarantäne an meiner Registrierungsadresse antreten?

Viele Ausländer in Moskau sind nicht faktisch an ihrer registrierten Adresse wohnhaft und fürchten deshalb Konflikte mit den Behörden. Die Angst ist aber unbegründet. Am Telefon haben Sie einfach die Möglichkeit, einen abweichenden Aufenthaltsort anzugeben. Das ist vor allem nötig, um den obligatorischen Besuch eines Arztes in Ihrer Wohnung zu ermöglichen.

Wird mein Standort überwacht?

Prinzipiell können Sie gebeten werden, eine offizielle App zur Überprüfung Ihres Standortes zu installieren. Der Arzt kann aber angeben, dass dies nicht nötig ist. In diesem Fall kann es sein, dass Sie zwischendurch weitere Anrufe von den Behörden erhalten. Wegen deren hoher Auslastung ist das derzeit aber unwahrscheinlich.

Verfolgen die Behörden meine Kontakte nach?

Nein, das Gesundheitsdepartment fragt nicht nach Kontaktpersonen. Sie sind selbst dafür verantwortlich, diese über Ihre Erkrankung zu informieren.

Muss ich einen weiteren PCR-Test durchführen lassen?

Nein. Nach Ablauf der Quarantäne gelten Erkrankte als genesen, sofern Sie nicht weiter über Symptome klagen.

Ich habe keine russische Krankenversicherung. Ist das ein Problem?

Viele Ausländer schließen eine Police in ihrem Herkunftsland ab und haben keine russische „verpflichtende“ bzw. „freiwillige Krankenversicherung“ (OMS bzw. DMS). Die ist für Ihre ärztliche Betreuung im Infektionsfall zwar notwendig, weil städtische Kliniken diese gewährleisten. Sollten Sie keine haben, stellt Ihnen der Arzt beim Hausbesuch aber ganz einfach eine temporäre Versicherung aus. Das ist kostenlos und dauert etwa fünf Minuten.

Ich verfüge über einen russischen QR-Code für Geimpfte. Ist dieser weiterhin gültig?

Nein. Bei Infektion wird der bestehende QR-Code blockiert. Auch Geimpfte gelten nach der Quarantäne als genesen und erhalten einen neuen Code. Genau wie das Impfzertifikat gilt auch dieser für ein Jahr. Er erscheint automatisch in Ihrem Profil auf dem Online-Regierungsportal Gosuslugi, sofern Sie dort einen vollständigen Zugang freigeschaltet haben. Das erfordert aber eine Sozialversicherungsnummer (SNILS) und ist für Ausländer oft entsprechend aufwändig. An dieser Stelle kommt Ihre temporäre Krankenversicherung ins Spiel: Mit Ihrer Krankenversicherungsnummer können Sie sich an die Rezeption der für Sie zuständigen Klinik wenden. Dort kann man Ihnen den Code einfach ausdrucken. Bis dieser dort vorliegt, kann es aber einige Tage dauern.

Thomas Fritz Maier

Newsletter

    Wir bitten um Ihre E-Mail:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.