Newsticker: Russland und das Coronavirus

Die Grenzen sind dicht und die Zahl der Erkrankten wächst: Russland kämpft gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Die neuesten Entwicklungen im MDZ-Newsticker.

Psychologen arbeiten unter erschwerten Bedingungen mit Kindern. (Foto: Alexander Awilow/ AGN Moskwa)

Betreuung des Newstickers: Patrick Volknant

Alle Angaben entsprechen der Moskauer Ortszeit.

Corona-Fallzahlen in Russland:

Quelle: стопкоронавирус.рф

Das Wichtigste:
• Stand heute haben sich 387.623 Menschen in Russland mit dem Coronavirus infiziert. Die offizielle Zahl der Todesfälle liegt bei 4374.
• Der Moskauer Bürgermeister, Sergej Sobjanin, hat angegeben, das Regime der Selbstisolation so lange aufrecht erhalten zu wollen, bis ein Impfstoff für Covid-19 gefunden sein wird.
• Zuvor hatte Sobjanin die Selbstisolation bis zum 14. Juni verlängert, zugleich aber auch einige Restriktionen gelockert.

29. Mai

Rospotrebnadsor stellt Regeln für Kirchenbesuche auf

15:20 Uhr: Die russische Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor hat Empfehlungen für die Wiedereröffnung von Kirchen abgegeben. Der Organisation zufolge solle sich das Alter der Besucherinnen und Besucher auf ein Höchstalter von 65 Jahren begrenzt werden. Zudem sind Hygienemaßnahmen wie regelmäßige Belüftung oder das Desinfizieren der Hände am Eingang vorgesehen. Zudem wurden Maßstäbe für die Besuchermengen je nach Größe der Einrichtungen festgelegt. So sollen beispielsweise höchstens zwei Personen auf einer Fläche von bis zu 100 Quadratmetern erlaubt sein, während bei Kirchen mit über 400 Quadratmetern bis zu zehn Menschen das Gebäude betreten dürfen. Wann genau die Glaubensstätten wieder Besucherinnen und Besucher empfangen können, steht noch nicht fest.

Moskauer Rathaus sieht nächstmögliche Restriktionslockerungen in zwei Wochen

14:19 Uhr: Die stellvertretende Bürgermeisterin Moskaus, Anastasia Rakowa, hat in einem Interview mit dem Fernsehsender „Rossija 24“ erklärt, dass die nächsten Lockerungen in der Hauptstadt frühestens in zwei Wochen vorgenommen werden können. Zudem äußerte sich die Politikerin zu der neuen Spaziergang-Regelung, in dem abwechselnd einzelne Wohnhäuser eine Ausgeherlaubnis erhalten. Diese Lösung „mag auf den ersten Blick kompliziert und seltsam erscheinen“, so Rakowa, die das System aber zugleich verteidigte: „Was passiert, wenn sich die Moskauer nach einem Spaziergang sehnen und alle gleichzeitig abreisen? Natürlich haben wir große Angst vor dieser Situation.“ Es sei besser, die Öffnung der Stadt auf langsame und sichere Weise durchzuführen, als das bereits Erreichte plötzlich zunichte zu machen, betonte die Vize-Bürgermeisterin.

Die neuesten Zahlen

13:45 Uhr: Die russische Regierung hat die Medienbranche in die Liste der vom Coronavirus betroffenen Wirtschaftssektoren aufgenommen. Wie der Pressedienst der Russischen Föderation mitteilte, können Fernsehunternehmen, Radiosender, Nachrichtenagenturen und Herausgeber von Zeitungen, Büchern, Magazinen, Zeitschriften sowie Online-Veröffentlichungen nun staatliche Hilfen beantragen. Auch auf Einzelpersonen, die an medienbezogenen Aktivitäten beteiligt sind, soll die Regelung zutreffen. Die Regierung stellt eine sechsmonatige Stundung aller Steuern und Mietzahlungen, zinslose Kredite für die Zahlung von Gehältern, zinsgünstige Kredite für sonstige Zwecke sowie günstigere Bedingungen für die Durchführung einer Insolvenz in Aussicht. „Die Bürger sollten rechtzeitig und zuverlässig Informationen darüber erhalten, was passiert“, wird Ministerpräsident Michail Mischustin in der Mitteilung des Pressediensts zitiert.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Nach über zehn Millionen durchgeführten Tests liegt die offizielle Zahl der Infektionen in Russland bei 387.623. Das entspricht einem Zuwachs von 8.572 Fällen seit der gestrigen Erhebung. Bisher konnten 159.256 erkrankte Russinnen und Russen als gesundet registriert werden, während laut Regierungsangaben 4374 Todesfälle in der Föderation zu beklagen sind.

28. Mai

Sobjanin will Selbstisolation bis zum Impfstoff aufrecht erhalten

16:33 Uhr: Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin hat angegeben, das Isolationsregime aufgrund der Coronakrise solange aufrecht erhalten zu wollen bis ein Impfstoff für das Virus gefunden wird. Dies erklärte der Politiker in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender „Rossija 24“. „Ich befürchte, das Selbsterhaltungsregime und die sanitären Einschränkungen werden noch lange dauern – solange bis wir den Impfstoff bekommen“, so Sobjanin. Erst gestern hatte der Moskauer Bürgermeister die Selbstisolation in der Hauptstadt bis zum 14. Juni verlängert.

Moskau: Neuer Rekord im Personenverkehr seit Beginn der Krise

15:24 Uhr: Die öffentlichen Verkehrsmittel in Moskau haben die höchste Auslastung seit Beginn der verordneten Selbstisolation erreicht. Am gestrigen Mittwoch, den 27. Mai, nahmen knapp über 4,8 Millionen Menschen den Dienst des öffentlichen Verkehrs in Anspruch. Eine solche Anzahl an Passagieren innerhalb eines Tages wurde zum ersten mal seit neun Wochen festgestellt, also seit der Verhängung der Isolationsmaßnahmen am 30. März. Nur eine Woche zuvor, am 20 März, hatte man noch 10 Prozent weniger Fahrgäste gemessen. Auch im Selbstisolations-Index des Internetdienstleisters Yandex hat der 27. Mai einen neuen Rekord für Moskau aufgestellt. Auf einer Skala von null bis fünf, wobei null viele Menschen auf den Straßen und 5 wenig Menschen auf den Straßen bedeutet, erreichte die Hauptstadt einen Wert von 1,6.

Kreml äußert sich zu Pandemie-Leugnern

13:32 Uhr: Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, hat eine Umfrage der Higher School of Economics kommentiert, der zufolge ein Viertel der Russinnen und Russen die Existenz der Covid-19-Pandemie anzweifeln. Menschen, die nicht an das Virus glaubten, verweigerten „sich umzusehen und die Realität zu akzeptieren“, so Peskow. „Nach meiner Erfahrung kann ich sagen, dass diese Sache existiert und dass sie gefährlich ist“, erklärte der 52-Jährige, der bereits selbst positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Angesichts der durch den Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin eingeführten Lockerungen erklärte Peskow außerdem, dass der Kreml nicht vorhabe, sich in die regionalen Angelegenheiten der einzelnen Gebiete des Landes einzumischen.

Richtlinien für Kino-Öffnungen festgelegt

11:41 Uhr: Zusammen mit dem russischen Kulturministerium hat die Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor Richtlinien für die Wiederaufnahme des Kinobetriebs beschlossen. Dies gab die Organisation auf ihrer Internetseite bekannt. Über die Öffnung der einzelnen Häuser sollen die Regierungen der einzelnen Föderationssubjekte entscheiden. Während Rospotrebnadsor den Besucherinnen und Besuchern das Tagen von Masken lediglich empfiehlt, werden Mundschutz und Handschuhe für Kino-Angestellte Pflicht sein. Popcorn soll über Automaten verkauft werden. In den Kinosälen muss außerdem die vorgegebenen Abstände zum Schutz der einzelnen Gäste eingehalten werden. Ausgenommen hiervon sind Familien und Wohngemeinschaften.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Nach mehr als 9,7 Millionen durchgeführten Tests liegt die offizielle Zahl der Infektionen in Russland bei 379.051. Das entspricht einem Zuwachs von 8.371 Fällen seit der gestrigen Erhebung. Bisher konnten 150.993 erkrankte Russinnen und Russen als gesundet registriert werden, während laut Regierungsangaben 4142 Todesfälle in der Föderation zu beklagen sind.

Studie: Ein Viertel der Russen zweifelt Existenz der Pandemie an

09:15 Uhr: Laut einer Umfrage der russischen Universität Higher School of Economics bezeichnen 23,2 Prozent der Russinnen und Russen das Coronavirus als eine „Fiktion von Interessensparteien“. Von den mehr als 30.000 Befragten, die an der Online-Studie der Hochschule teilnahmen, waren sich etwa 7000 Personen sicher, dass in Wirklichkeit gar keine Covid-19-Pandemie gibt. Weitere 9,6 Prozent sind außerdem der Meinung, dass die vom Virus ausgehende Gefahr übertrieben dargestellt wird. Von denjenigen, die eine Existenz der Pandemie in Abrede stellen, besuchen außerdem 43 Prozent laut eigenen Angaben weiterhin ihre Familie.

27. Mai

Kadyrow weist Infektionsvermutungen zurück

20:55 Uhr: Nachdem zuletzt die russische Presse über eine Corona-mögliche Infektion des tschetschenischen Regierungschefs Ramsan Kadyrow berichtete, hat sich dieser nun der Öffentlichkeit gestellt. Über die soziale Plattform Instagram widersprach das Oberhaupt den Spekulationen: „Selbst wenn ich krank wäre: Es gibt Millionen von Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Zehntausende sind gestorben. Bin ich nicht ein Mensch? Habe ich nicht das Recht, krank zu werden? Habe ich nicht das Recht, mich an einen Tropf hängen zu lassen und meine Immunität zu erhöhen? Ich bin eine absolut gesunde Person“, so Kadyrow. Die Vermutungen der Medien basierten mitunter darauf, dass der 43-Jährige mit einer Kanüle am Arme gesichtet worden war.

Sobjanin verlängert Selbstisolation

20:04 Uhr: Es hatte sich bereits angedeutet und nun ist es Gewissheit. Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin hat die Isolationsmaßnahmen bis zum 14 Juni ausgeweitet. Zugleich werden den Moskauerinnen und Moskauern weitere Freiheiten zurückgegeben. So sollen alle Parks der Stadt bis auf den zentralen Sarjadje-Park wieder öffnen. Zudem kann auch wieder Sport getrieben werden, wenngleich das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit Pflicht ist. Bänke, Spiel- und Sportplätze bleiben nach wie vor geschlossen.

Moskauer dürfen wieder raus

18:00 Uhr: Die Moskauer kommen wieder an die frische Luft. Ab dem 1. Juni dürfen die Einwohner der Hauptstadt wieder spazieren gehen. Vorläufig jedoch nur drei Mal pro Woche. Dies sei nötig, damit nicht alle gleichzeitig rausgehen, erklärte Bürgermeister Sergej Sobjanin bei einem Arbeitstreffen mit Präsident Wladimir Putin. Demnach dürfen sich die Moskauer an zwei Werktagen und ein Mal am Wochenende die Beine vertreten. Von fünf bis neun Uhr gibt es keinerlei Beschränkungen.  Auch kleine Läden dürfen ab kommender Woche wieder öffnen.

Reiseveranstalter rechnen bis Herbst ohne Auslandstourismus

14:59 Uhr: Russlands Reiseveranstalter rechnen nicht damit, dass die russischen Grenzen für Touristen vor dem September wieder geöffnet werden. Dies erklärte die Maja Lomidse von der Vereinigung der Reiseveranstalter Russlands (ATOR) in einem Interview auf dem sozialen Netzwerk Instagram. „Der Prozess zur Wiederaufnahme des internationalen Tourismus ist eine bilaterale Angelegenheit. Auf der einen Seite haben wir ausländische Partner, die „kommt“ sagen. Auf der anderen Seite gibt es die russische Grenze, die immer noch geschlossen ist“, so Lomidse. Russlands Ministerpräsident Michail Mischustin hatte die Bevölkerung jüngst dazu aufgerufen, noch keinen Urlaub im Ausland zu planen. Kurz darauf verkündete die Verbraucherschutzbehörde Rostrebnadsor, den inländischen Tourismus in absehbarer Zeit ermöglichen zu wollen.

Siegesparade am 24. Juni: Restriktionen sollen temporär aufgehoben werden

14:18 Uhr: Gestern hat Russlands Präsident Wladimir Putin den neuen Termin der Siegesparade zum 75-jährigen Kriegsende auf den 24. Juni festgelegt. Nun erklärte der Sprecher des Präsidenten, Dmitrij Peskow, dass an diesem Tag die Isolationsmaßnahmen im Land „mit hoher Wahrscheinlichkeit” ausgesetzt würden. Dies antwortete Peskow auf Nachfragen durch die russische Presse. Laut der russischen Tageszeitung „Wedomosti“, die sich auf eine Quelle im Verteidigungsministerium bezieht, ist die temporäre Aufhebung der Restriktionen bereits beschlossene Sache.

Rostrebnadsor: Moskau bereit für Stufe zwei

11:08 Uhr: Die russische Verbraucherschutzbehörde Rostrebnadsor sieht die Hauptstadt bereit für die zweite Stufe der Lockerungsmaßnahmen. Dies teilte die Moskauer Verwaltungschefin der Organisation Elena Andrejewa mit. Rostrebnadsors Drei-Stufen-Plan zufolge sollen in der zweiten Phase der Lockerungen Familienspaziergänge im Freien erlaubt sowie der Einzelhandel und Bildungseinrichtungen eröffnet werden. Mit 171.443 Infizierten hat Moskau landesweit den höchsten Anteil an Personen, die an Covid-19 erkrankt sind. Die Isolationsmaßnahmen gelten vorerst noch bis zum 31. Mai, könnten aber erneut verlängert werden. Am 25. Mai durften spezielle Bürgerbüros sowie Carsharing-Dienste ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Die russische Regierung hat ihre Statistik zur Coronakrise aktualisiert. Nach mehr als 9,4 Millionen durchgeführten Tests liegt die offizielle Zahl der Infizierten bei 370.680. Das entspricht einem Zuwachs von 8338 Fällen innerhalb der letzten 24 Stunden. Bisher konnten sich 142.208 Patientinnen und Patienten von ihrer Erkrankung wieder erholen, während 3968 Menschen laut offiziellen Angaben an den Folgen von Covid-19 verstorben sind.

Ab heute gelten nur noch Moskauer Digitalpässe

06:57 Uhr: Wie es Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin bereits in der vergangenen Woche angekündigt hatte, können die öffentlichen Verkehrsmittel in der Hauptstadt ab heute nur noch mit den örtlichen Digitalpässen genutzt werden. Bewohner aus anderen Regionen müssen ihre Pässe für Moskau im Voraus bei den entsprechenden Stellen der Stadt beantragen. Auch für Autofahrten durch das Gebiet der Hauptstadt können ab heute nur noch Moskauer Pässe genutzt werden. Seit dem 23. Mai ist es aufgrund der Corona-Isolationsauflagen in Moskau untersagt, ohne offizielle Genehmigung die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Auto zu nutzen. Hierfür benötigen die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt einen zuvor von den Behörden ausgestellten Passcode.

26. Mai

Katze muss in Quarantäne

20:30 Uhr: Jetzt hat es auch ein Tier getroffen. Erstmals wurde einer Katze in Russland wegen des Coronavirus‘ verordnet, nachdem ein Test des fünfjährigen Tiers positiv ausgefallen war. Das berichtet die Weltorganisation für Tiergesundheit. Das Tier würde sich an seinem Aufenthaltsort in Quarantäne begeben, heißt es in dem Schreiben. Maßnahmen zur Heilungen seien nicht geplant. Allerdings soll der Gesundheitszustand wöchentlich überprüft werden. 

Siegesparade soll am 24. Juni nachgeholt werden

15:03 Uhr: Russlands Präsident Wladimir Putin hat angekündigt, dass die abgesagte Siegesparade zum 75-jährigen Kriegsende am 24. Juni nachgeholt werden soll. Um eine Ausbreitung des Coronavirus auf der Veranstaltung zu verhindern, soll die Parade unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Am 26. Juli werden dann der Erinnerungsmarsch des „Unsterblichen Regiments“ sowie die Parade der Marine stattfinden. Putin betonte jedoch, dass ersterer um einen Monat verschoben werden könnte. Während der ursprünglichen Vorbereitungen auf die Siegesparade waren Medienberichten zufolge mehr als 300 Kadetten und Offiziere an Covid-19 erkrankt.

Peskow verspricht, Kadyrows Gesundheitszustand in Erfahrung zu bringen

14:30 Uhr: Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, hat erklärt, dass sich der Kreml um Informationen zum gesundheitlichen Zustand des tschetschenischen Regierungschefs Ramsan Kadyrow bemühen will. Diese, so Peskow, lägen in Moskau momentan nämlich nicht vor: „Ich habe leider keine Informationen. Ich weiß schlichtweg nichts über seinen Gesundheitszustand.” Er werde es jedoch zeitnah „ ganz sicher herausfinden“ und anschließend „auf das Thema zurückkommen“. Vor Kurzem hatten die russischen Medien berichtet, dass Kadyrow sich mit dem Coronavirus infiziert habe und in ein Krankenhaus eingeliefert worden sei.

Ex-Energieminister an Corona verstorben

12:41 Uhr: Wladimir Lopuchin war von 1991 bis 1992 Erdöl- und Energieminister Russlands unter Boris Jelzin. Zuletzt hatte sich der einst hochrangige Politiker mit dem Coronavirus infiziert. Nun ist Lopuchin im Alter von 68 Jahren an den Folgen seiner Erkrankung verstorben. Die vom „BBC“ stammenden Informationen über den Tod von Lopuchin wurden von einem nahen Verwandten des ehemaligen Ministers von „Radio Swoboda“ bestätigt. Lopuchin war der erste russische Energieminister überhaupt.

Digitalminister Schadajew: Daten für Digitalpässe sollen gelöscht werden

11:58 Uhr: Persönliche Daten, die während der Coronakrise für digitale Pässe verwendet werden, sollen nach der Annullierung des Passes aus den staatlichen Informationssystemen entfernt werden. Dies versprach Russlands Minister für digitale Entwicklung, Kommunikation und Medien, Maksut Schadajew, bei einem Video-Briefing. Der Minister erinnerte daran, dass die in vielen Gebieten zum Verlassen des Hauses erforderlichen Digitalpässe ursprünglich als eine vorübergehende Lösung im Kampf gegen das Virus vorgesehen waren. „Nach Aufweichung der entsprechenden Maßnahmen werden alle persönlichen Daten gelöscht”, so Schadajew.

Im Rahmen der Selbstisolation wurde in mehreren Gebieten Russlands ein Passregime. So ist es beispielsweise in Moskau seit dem 23. Mai untersagt, ohne eine offizielle Genehmigung in Form eines Codes die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Umfrage: 15 Prozent halten sich nicht an die Isolationsmaßnahmen

11:47 Uhr: Laut des russischen Meinungsforschungsinstituts FOM halten sich 15 Prozent der russischen Bürgerinnen und Bürger nicht an die geltenden Vorschriften des Isolationsregimes. Dies gab ein entsprechender Anteil der Befragten einer von FOM durchgeführten Studie zu. Die Umfrage wurde russlandweit mit 1000 Teilnehmern und Teilnehmerinnen durchgeführt. Die höchste Anteil an Isolationsbrüchigen stellen die 18- bis 30-Jährigen. Von den 60 Jahre alten Russinnen und Russen halten sich hingegen 92 Prozent an die Auflagen.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Russland hat seine Zahlen zur Coronakrise aktualisiert. Die Regierung verbucht Stand heute mehr als 9,1 Millionen durchgeführte Tests. Im Rahmen dieser wurden bisher 362.342 Fälle des neuartigen Coronavirus im Land festgestellt. Das entspricht einer Zunahme um 8915 Fälle im Vergleich zu den gestrigen Werten. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat die Russische Föderation 3807 offizielle Todesfälle zu beklagen. 174 Russinnen und Russen haben innerhalb der letzten 24 Stunden ihr Leben an das Virus verloren – so viele wie noch nie. Insgesamt 131.129 Russinnen und Russen gelten hingegen als wieder genesen.

25. Mai

Russland will Restriktionen für den inländischen Tourismus lockern

17:06 Uhr: Der stellvertretende russische Ministerpräsident Dmitrij Tschernyschenko hat angekündigt, dass der russische Inlandstourismus in der ersten Hälfte des Sommers wieder anlaufen soll. Die diesbezüglichen, bisher geltenden Beschränkungen sollen am 1. Juni aufgehoben werden, so der Politiker. Seinen Worten zufolge werden in der ersten Phase Sanatorien für Besucherinnen und Besucher wieder eröffnet. Gleichzeitig entwickelt die Regierung bereits Regeln für Hotels, Ferienanlagen, Strände und Kreuzfahrten.

Wie Sarina Dogusowa, die Leiterin von der russischen Tourismusbehörde (Rosturism), mitteilte, spreche man derzeit auch über die Eröffnung neuer Autobahn- und Eisenbahnstrecken sowie über Charterziele. „Russland ist ein Land der Flüsse und Seen. Deshalb werden wir bereit sein, eine Reihe von Verbindungen entlang der Wolga anzubieten“, so Dogusowa.

Sobjanin öffnet Tierheime und stellt weitere Lockerungen in Aussicht

16:41 Uhr: Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin hat angekündigt, die Restriktionen in der russischen Hauptstadt schon bald weiter abbauen zu wollen. „Am vergangenen Wochenende hat sich die Situation im Rahmen der Ausbreitung des Coronavirus weiter verbessert. Daher planen wir in naher Zukunft, die bestehenden Beschränkungen schrittweise weiter zu lockern“, erklärte Sobjanin auf seinem Blog.

Wie der Bürgermeister in seinem Eintrag weiter schreibt, werden 13 verschiedene Tierheime der Stadt ab morgen wieder ihre Tore für Freiwillige öffnen. Man habe ein sicheres System entwickelt, das dies nun bis Ende der Pandemie ermögliche. Dabei könnten die Besucherinnen und Besucher „Medikamente, Futter und andere lebensnotwendige Dinge mitbringen und natürlich auch auf ihren Stationen spazieren gehen”, so Sobjanin.

Chakassien verlängert Selbstisolation bis zum 14. Juni

15:06 Uhr: Die russische Republik Chakassien hat die Zeit der Selbstisolation im eigenen Gebiet bis zum 14. Juni verlängert. Zugleich sollen jedoch einige der Restriktionen in der südsibirischen Republik aufgeweicht werden. Dies erklärte das Oberhaupt Chakassiens, Walentin Konowalow, auf seiner Seite des sozialen Netzwerkes VKonakte. So soll ab dem 26 Mai Sport an der frischen Luft erlaubt sein, wenngleich mit nicht mehr als zwei Personen und mit keinem geringeren Abstand als fünf Metern. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte mit dem Ende der arbeitsfreien Zeit am 12. Mai den schrittweisen Ausstieg aus den Isolationsmaßnahmen im Land eingeläutet.

St. Petersburg feiert seinen Gründungstag ohne Feuerwerk

14:15 Uhr: Wie die russische Tageszeitung „Kommersant“ berichtet, wird die anstehende Feier des St. Peterburger Gründungstages am 27. Mai ohne das traditionelle Feuerwerk stattfinden. Dies erklärte der städtische Kulturausschuss auf seiner Webseite. Die Festlichkeiten sollen demnach online stattfinden und allein Veranstaltungen umfassen, die im Fernsehen oder über das Internet verfolgt werden können. Geplant sind etwa Galakonzerte sowie digitale Flashmobs .

Mischustin rät von Reisen ins Ausland ab

14:02 Uhr: Russlands Ministerpräsident Michail Mischustin hat der russischen Bevölkerung geraten, auf Sommerurlaub im Ausland zu verzichten. „Ja, es wurden einige Fortschritte im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus erzielt, aber erinnern wir uns, dass die Infektion aus dem Ausland eingeführt wurde. Wir halten es daher für ratsam, von touristischen Auslandsreisen abzusehen”, erklärte der Politiker auf einem Präsidiumstreffen des Koordinationsrates. Mischustin merkte an, dass viele Länder, die bereits Lockerungen ihrer Isolationsmaßnahmen angekündigt haben, wirtschaftlich von Touristeneinnahmen abhängig seien. „Ich bitte unsere Bürger, nichts zu überstürzen“, machte der Ministerpräsident deutlich. Schon für ein paar Tage Urlaub könne man einen hohen Preis bezahlen.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Russland hat seine offiziellen Fallzahlen zur Covid-19-Pandemie aktualisiert. Nach mehr als 8,9 Millionen durchgeführten Tests wurden 353.427 Corona-Infizierte in der Russischen Föderation registriert. Das entspricht einer Zunahme von 8946 Personen im Vergleich zur gestrigen Erhebung. Die Neuinfektionen steigen damit leicht, bleiben aber erneut unter dem Wert von 9000. Insgesamt gelten 118.798 Russinnen und Russen als wieder gesundet, während das Land 3633 Todesfälle zu beklagen hat.

Region Primorje: Vater flieht mit Kindern in den Wald

06:39 Uhr: In der fernöstlichen Region Primorje hat sich ein Vater zusammen mit seinen Kindern im Wald versteckt, um dem grassierenden Coronavirus zu entkommen. Dies berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax. So erhielten die örtlichen Strafverfolgungsbehörden einen Bericht über das Verschwinden von drei Kindern aus der Siedlung Kawalerowo in der Nähe des Japanischen Meers. Es stellte sich heraus, dass auch deren 39-jähriger Vater verschwunden war. Im Haus der Verschwundenen fanden die Ermittler Unterlagen, die auf die Absichten des Vaters hinwiesen. Rettungskräfte Polizei und Freiwillige machten sich danach in den Wäldern auf die Suche, wo sie den Vater mit seinen Kindern schließlich ausfindig machen konnten. Dessen Kinder stehen unter medizinischer Aufsicht. Ihre Lebensbedingungen sollen von der örtlichen Verwaltung überprüft werden.

24. Mai

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Nach mehr als 8,6 Millionen durchgeführten Tests wurden in der Russischen Föderation insgesamt 344.481 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus registriert. Der aktuelle Wert entspricht einem Zuwachs von 8.599 Krankheitsfällen im vergleicht zu gestern. Während sich 113.299 Infizierte bereits wieder erholen konnten, sind laut offiziellen Angaben 3541 Personen in Russland an den Folgen von Covid-19 gestorben.

23. Mai

Putin unterzeichnet Gesetz für elektronisches Wählen

14:02 Uhr: Russlands Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz unterzeichnet, das Briefwahlen und elektronische Wahlen auf allen Ebenen, einschließlich der Präsidentschaftswahlen, ermöglicht. Die Änderungen sollen den Bürgerinnen und Bürgern das Wählen ermöglichen, ohne das diese ihre Gesundheit in Gefahr bringen müssen. Noch ist nicht klar, ob die Maßnahme bereits auf das aufgrund der Krise abgesagte Referendum angewandt wird. Während die einen Stimmen in dem Gesetz ein nützliches Instrument erkennen, um die Ausbreitung des Coronavirus’ zu verlangsamen, befürchten andere mehr Möglichkeiten zur Manipulation von Wahlen.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Die russische Regierung hat ihre Statistik zur Coronakrise aktualisiert. Nach mehr als 8,4 Millionen durchgeführten Tests liegt die Gesamtzahl der Infektionen bei 335.882. Seit der gestrigen Erhebung sind damit 9434 neue Krankheitsfälle hinzugekommen. Damit ist der Wert der Neuinfektionen wieder leicht angestiegen. Bisher wurden 107.936 Personen als wieder gesundet gemeldet, während 3388 Russinnen und Russen laut offiziellen Angaben an Covid-19 verstorben sind.

22. Mai

Moskau: Sobjanin will wohl Selbstisolation verlängern

15:35 Uhr: Der Moskauer Bürgermeister, Sergej Sobjanin, hat erklärt, dass er es als notwendig erachtet, die Beschränkungen in der russischen Hauptstadt weiter beizubehalten. Dies betreffe sowohl die Maßnahmen zur Selbstisolation als auch die Bewegung außer Haus auf Grundlage digitaler Pässe. Er fügte hinzu, dass es auch notwendig sei, Regelungen für Unternehmen aufrechtzuerhalten, damit diese die sanitären Anforderungen weiterhin erfüllen.

Seit dem 29. März gelten strenge Isolationsmaßnahmen in der russischen Hauptstadt, die das letzte Mal bis zum 31. Mai verlängert wurden. Seit dem 15. April werden digitale Pässe für die Nutzung der städtischen Verkehrsmittel benötigt. Seit dem 12. Mai sind die Einwohner Moskaus außerdem verpflichtet, auf öffentlichen Plätzen Masken und Handschuhe zu tragen.

89 Prozent der Betten in St. Petersburg sind belegt

14:04 Uhr: Laut der russischen Nachrichtenagentur TASS sind 89 Prozent der in St. Petersburg für Corona-Patientinnen und -Patienten zur Verfügung gestellten Betten belegt. Nach Angaben des Pressedienstes der Stadtverwaltung sollte eigentlich die Hälfte der Betten frei sein, bevor Lockerungen der Isolationsmaßnahmen durchgeführt werden können. „Insgesamt wurden 9.028 Betten für Patienten mit COVID-19 geschaffen. Es ist derzeit geplant, 1.250 zusätzliche Betten bereitzustellen”, heißt es in einem Bericht der Stelle. St. Petersburg hat insgesamt 4,3 Milliarden Rubel (54,9 Millionen Euro) aus dem Staatshaushalt erhalten, um Betten für Corona-Patienten zu organisieren. Laut dem Gouverneur von St. Petersburg, Alexander Beglow, sollen fast alle städtischen Maßnahmen im Kampf gegen das Virus bis zum 31. Mai bestehen bleiben.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Die russische Regierung hat ihre Zahlen zur Coronakrise aktualisiert. Nach mehr als 8,1 Millionen Tests stehen 326.448 Infektionsfälle in der Russischen Föderation zu Buche. Das sind 8894 Personen mehr im Vergleich zur gestrigen Messung. Insgesamt sind laut offizieller Angaben 99.825 infizierte Russinnen und Russen wieder gesundet. 3249 Menschen sollen hingegen ihr Leben an das Virus verloren haben.

Berichte über erfolgreichen Impfstofftest in Russland

08:39 Uhr: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Nikolaj-Gamaleja-Forschungszentrums für Epidemiologie, das dem russischen Gesundheitsministerium untersteht, haben laut eigenen Angaben einen Impfstoff gegen Covid-19 getestet. Wie der Leiter der Zentrums, Alexander Ginzburg, gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax angab, habe man eine immunisierende Wirkung bei dem Mittel feststellen können. Für die Untersuchung hatten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zentrums den Impfstoff selbst injiziert. Anschließend sollen keine negative Auswirkungen festgestellt worden sein. „Alle leben. Es geht ihnen gut und sie sind glücklich“, erklärte Ginzburg mit Blick auf die Angestellten.

Hunderte von Labors auf der ganzen Welt sind derzeit auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erklärt, dass die Pandemie ohne einen Impfstoff nicht besiegt werden kann. Weltweit haben neun wissenschaftliche Zentren mit klinischen Studien begonnen. In Russland sollen die ersten solcher Studien im Juni anlaufen.

21. Mai

Moskau: Sobjanin kündigt erste Lockerungen an

19:35 Uhr: Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin hat erste Lockerungen der Restriktionen angekündigt, die im Kampf gegen das Coronavirus erlassen wurden. „Einen ganzen Monat lang waren die meisten Baustellen und Industriebetriebe Moskaus außer Betrieb. Das Passregime hat die Möglichkeiten, sich in der Stadt zu bewegen, bedeutend eingeschränkt. Diese Restriktionen haben das normale Leben von Millionen von Menschen unterbrochen, aber am Ende waren sie nicht umsonst. Es ist uns gelungen, die schlimmsten Szenarien der Pandemie zu vermeiden“, erklärte der Politiker in seinem Blog.

Folgende Maßnahmen sollen demnächst in der Hauptstadt in Kraft treten:

  • Ab dem 25. Mai: Die Moskauer Bürgerzentren “Moi Dokumenty” werden in den 88 bevölkerungsreichsten Gebieten der Stadt wieder eröffnen.
  • Ab dem 25. Mai: Carsharing wird wieder erlaubt sein. Ein Auto kann bis zu fünf Tage gemietet werden.
  • Ab dem 27. Mai gilt aber auch: Nur Moskauer Digitalpässe werden künftig in der Hauptstadt gültig sein. Einwohner anderer Regionen können diese ab heute beantragen.

Mehr als 9000 Infizierte unter medizinischem Personal in Russland

13:10 Uhr: Mehr als 9000 Russinnen und Russen, die sich im Gesundheitsbereich tätig sind, haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Dies schreibt die Tageszeitung „Kommersant“ unter Berufung auf die Associated Press aus New York. So sollen offizielle Erklärungen und Nachrichtenberichte in mehr als 70 Regionen Russlands belegen, dass im vergangenen Monat mindestens 9479 medizinische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert wurden. Mehr als 70 von ihnen seien an Covid-19 gestorben. Inoffizielle Stellen berichteten hingegen von rund 250 Toten, so „Kommersant“.

Selbstisolation setzt der russischen Psyche zu

11:32 Uhr: Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtet von einer neuen Studie zur psychischen Gesundheit der Russinnen und Russen in Selbstisolation. Dieser zufolge fühlen etwa neun Prozent der momentan zuhause arbeitenden Bevölkerung das Bedürfnis, psychologische Hilfe zu konsultieren. Der Umfrage zufolge haben besonders Russinnen und Russen zwischen 25-34 Jahren therapeutischen Bedarf (acht Prozent), während sich Menschen unter 24 Jahren als am stressresistentesten erweisen. Die Untersuchung zeigt außerdem, dass Frauen während der Selbstisolation in größerem Maße mit psychologischer Unterstützung liebäugeln als Männer (jeweils acht und sechs Prozent). Die Umfrage sei zwischen dem 15. und 18. Mai 2020 unter 1600 „wirtschaftlich aktiven“ Befragten im Alter von über 18 Jahren durchgeführt.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Die aktuelle Statistik zur Corona-Krise in Russland wurde soeben veröffentlicht. Nach mehr als 7,8 Millionen Test liegt die Zahl der Infizierten bei insgesamt 317.554. Das sind 8.849 erkrankte Personen mehr als es noch bei der gestrigen Messung der Fall war. Als gesundet wurden bisher 92.681 Russinnen und Russen gemeldet, während 3099 an dem Virus gestorben sind.

20. Mai

Sobjanin prognostiziert bedeutenden Anstieg der Todesrate in Russland

14:26 Uhr: Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin hat verkündet, dass er mit einer erhöhten Sterberate unter Covid-19 Patientinnen und Patienten im April rechnet. Da sich viele schwerkranke Menschen im Durchschnitt zwei bis drei in Krankenhäusern und auf den Intensivstationen aufhielten, sei eine größere Herausforderung für das Gesundheitsystem als noch im Mai zu erwarten, so der Politiker bei einer Sondersitzung zur Coronakrise, auf der zuvor Ministerpräsident Mischustin einen Belastungshöhepunkt für das russische Gesundheitswesen angekündigt hatte.

Mischustin erwartet Belastungszenit des Gesundheitssystems

12:35 Uhr: Nach der Einschätzung von Russlands Ministerpräsident Michail Mischustin nähert sich das Gesundheitssystem des Landes einem Belastungshöhepunkt durch Covid-19. Dies verkündete der Regierungschef auf einer Sondersitzung zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in den letzten drei Tagen am geringsten gestiegen, und heute liegt sie erstmals unter 3%“, erklärte Mischustin. Man befinde sich deshalb in einer Phase, in der sich der Druck auf das Gesundheitssystem erhöhe. „Dies zeigt, dass sich die Situation allmählich stabilisiert. – Insbesondere in Moskau, das als erstes mit einer neuen Infektion konfrontiert war”, so der Ministerpräsident. Seinen Angaben zufolge wurden mehr als 164.000 Betten für kommende Infektionen bereitgestellt.

In Russland wird an 47 Impfstoffen gearbeitet

11:38 Uhr: Die russische Vize-Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa hat angegeben, dass in Russland derzeit an der Entwicklung 47 verschiedener Impfstoffe gegen Covid-19 gearbeitet werde. Wie die Politikerin auf einer Sitzung im Föderationsrat erklärte, finden die Forschungsarbeiten innerhalb 14 verschiedener Programme statt. Russland hat insgesamt 3,1 Milliarden Rubel (etwa 39,3 Millionen Euro) für die Entwicklung von Impfstoffen und Testsystemen bereitgestellt.

Moskau: Neuer Negativrekord im Selbstisolations-Index

10:49 Uhr: Immer weniger Moskauerinnen und Moskauer halten sich an die vom Bürgermeister Sergej Sobjanin verhängten Ausgangsbeschränkungen. Dies ergab eine neue Auswertung des Selbstisolations-Index. In diesem bewertet der Internetdienstleister Yandex anhand ihm zur Verfügung stehender Daten die Isolationstreue in größeren russischen Städten. Der neu gemessene Moskauer Höchstwert beträgt 2,4 bei einer Skala von null bis fünf.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Die offizielle Statistik der Corona-Fälle in Russland wurde soeben aktualisiert. Nach mehr als 7,5 Millionen durchgeführten Tests liegt die Zahl der Infizierten bei 308.705 Personen im Land. Dies entspricht einem Zuwachs von 8764 Neuerkrankungen innerhalb der letzten 24 Stunden. Insgesamt wurden 85.392 Russinnen und Russen als gesundet gemeldet, während 2972 Menschen an dem Virus gestorben sind.

19. Mai

Sobjanin kündigt leichte Lockerungen an

18:39 Uhr: Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin hat angekündigt, das ab kommenden Montag einige der Isolationsmaßnahmen in der Hauptstadt gelockert werden könnten. So sollen unter anderem Moskauer Bürgerzentren wieder eröffnen. Zudem soll es unter Umständen möglich werden, Sport und Spaziergänge an der frischen Luft zu betreiben. Voraussetzung hierfür sei jedoch, dass die Infektionszahlen in der Hauptstadt nicht tausende, sondern „dutzende oder hunderte“ Menschen umfassen, so Sobjanin.

Michail Mischustin nimmt Arbeit wieder auf

11:46 Uhr: Präsident Wladimir Putin hat ein Dekret unterzeichnet, in dem Andrej Belousow als amtierender Premierminister zurückgerufen wird. Belousow hatte den Posten stellvertretend für Michail Mischustin übernommen, der sich mit Covid-19 infiziert hatte und daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Wie ein Sprecher Mischustins nun verkündete, ist der Premierminister nun aus dem Spital entlassen worden und hat seine Arbeit im Regierungshaus wiederaufgenommen.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Die russische Regierung hat ihre offiziellen Daten zur Coronakrise aktualisiert. Nach mehr als 7,3 Millionen durchgeführten Tests liegt die Zahl der landesweit Erkrankten bei 299.941. Dies entspricht einem Zuwachs von 9263 Neuinfizierten innerhalb der letzten 24 Stunden. Bisher konnten sich 76.130 Russinnen und Russen von dem Virus erholen, während 2837 Menschen verstorben sind.

18. Mai

Mischustin: 27 Regionen bereit für Lockerungen

13:05 Uhr: Ministerpräsident Michail Mischustin hat verkündet, dass 27 Regionen der Russischen Föderation dazu bereit seien, in absehbarer Zeit ihre Restriktionen im Kampf gegen das Coronavirus zu lockern. „Nach den objektiven Kriterien der täglichen Berichtslage ist eine Reihe von Regionen für ab heute für eine schrittweise Einstellung der Quarantänemaßnahmen bereit“, erklärte der Politiker während einer Sitzung des Coronavirus-Koordinationsrates. Dies solle in jenen Regionen möglich sein, in denen der prozentuale Bevölkerungsanteil an Erkrankten während der letzten Tage nicht über ein Prozent gestiegen sei.

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Erstmals seit längerer Zeit vermeldet die Russische Föderation einen Zuwachs von unter 9000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Innerhalb der letzten 24 Stunden lediglich 8926 Menschen im Land positiv auf Covid-19 getestet. Damit liegt der Gesamtwert der infizierten Russinnen und Russen bei 290.678. Des Weiteren wurden 70.209 Personen als geheilt vermeldet, während 2722 Menschen an dem Virus gestorben sind.

USA senden Corona-Equipment

06:00 Uhr: In der Nacht auf Montag haben die USA der Russischen Föderation Ausrüstung für den Kampf gegen das Coronavirus zukommen lassen. Vor rund einer Woche hatte US-Präsident Trump in einem Telefonat mit Kreml-Chef Wladimir Putin Unterstützung zugesichert. „Wir sind froh, dass wir ihnen dabei helfen können, dieses Virus zu besiegen”, erklärte US-Außenminister Mike Pompeo in einem Interview mit dem „Washington Examiner“. Der Politiker hielt außerdem fest, dass die USA grundsätzlich in vielen Bereichen mit Russland zusammenarbeiten könne und dies auch bereits getan habe. Nichtsdestotrotz betonte der Minister zugleich die Vorbehalte seines Landes gegenüber der russischen Politik in Syrien und der Ukraine.

17. Mai

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Am heutigen Morgen liegt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Russinnen und Russen bei 281.752. Seit der gestrigen Erhebung sind somit 9709 neu Erkrankte hinzugekommen. Insgesamt 67.373 Menschen wurden bisher als genesen gemeldet. 2631 Personen sind hingegen an Covid-19 gestorben.

16. Mai

Die neuesten Zahlen

10:35 Uhr: Die russische Regierung hat ihre Statistik zur Coronakrise aktualisiert. Nach mehr als 6,6 Millionen durchgeführten Tests wurden insgesamt 272.043 Fälle im Land festgestellt. Das entspricht 9200 Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden. Bisher konnten sich 63.166 Erkrankte erholen, während 2537 Menschen an Covid-19 gestorben sind.

Kommentare

Kommentare

Newsletter

Wir bitten um Ihre E-Mail: