Politik

Ein bisschen Schengen

Wer nach Russland will, braucht ein Visum. Das kostet Zeit und Geld und ist eine Prozedur, auf die man gern verzichten würde. Immerhin: Die Grenzen werden trotzdem durchlässiger. Mit dem russischen Visum kann ab kommendem Jahr ein weiteres Land bereist werden.

Wirtschaft

Eine Röhre mit vielen Vätern

Die Finanzierung von Nord ­Stream 2 steht, die Bauarbeiten sind angelaufen. Doch allzu oft wird die umstrittene Ostsee-Pipeline nur als deutsch-russisches Vorhaben wahrgenommen. Dabei beteiligen sich Konzerne aus mehreren europäischen Ländern an dem Projekt. Um welche Unternehmen handelt es sich?

Politik

Falsche Freundschaft mit rechts

Für den Kreml ist die Unterstützung der politischen Rechten in Europa ein Werkzeug im Machtkampf mit der Europäischen Union, sagt der Leiter des Moskauer SOWA-Zentrums für Analyse und Information Alexander Verkhovsky im Interview mit der Moskauer Deutschen Zeitung. Kaum eine Woche vergeht ohne Solidaritätsbekundungen dieser europäischen Rechten in die russische Richtung. Doch was verbindet sie mit Russland und umgekehrt? Wie rechts ist Russland?

Zeitgeschehen

Heimatkunde mit Wladimir Kaminer

Für viele Menschen ist Russland noch immer ein weißer – wenn auch ziemlich großer – Fleck auf der Landkarte. Der Schriftsteller Wladimir Kaminer hat einige besonders dumme Fragen über seine Heimat beantwortet.

Sport

Die Fußballer vom Amt kommen nach Russland

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat diesen Sommer in Russland Großes vor. Und zwar gleich doppelt: Der Satz gilt sowohl für die Weltmeister als auch für die Bürgermeister. Anfang Juli reisen Letztere für zwölf Tage nach St. Petersburg und Moskau, um Fußball zu spielen, Fußball zu schauen und auch um Gutes tun. Das sagte Joachim Schuster, Bürgermeister von Neuen­burg am Rhein und Teamchef der Nationalmannschaft der Bürgermeister, der MDZ.

Zeitgeschehen

Die Russlandvermittler: Journalisten geben Einblick in 20 Jahre Berichterstattung

Die Moskauer Deutsche Zeitung berichtet seit 20 Jahren aus und über Russland. In dieser Zeit spielten sich auf der Politikbühne Momente der Annäherung und der Entfremdung ab. Ein Wendepunkt war die Ukraine-Krise. Seitdem stehen Korrespondenten und Journalisten in der Kritik, nicht ausgewogen über Russland zu berichten. Wir haben bei Journalisten mit langjähriger Russlanderfahrung nachgefragt, ob die Kritik berechtigt ist.