Politik

Der mühsame Weg zum Vertrauen

Vorwürfe, Drohungen, nationale Alleingänge: Im Verhältnis zwischen Russland und dem Westen geht es momentan äußerst ruppig zu. Doch wie gelingt die Rückkehr zu einer vertrauensvollen Politik auf Augenhöhe? Um diese Frage ging es beim jüngsten Moskauer Gespräch.

Politik

Das Ende der Kooperation

Die Zeit der Zurückhaltung ist vorbei: Das EU-Parlament hat angesichts von Krimkrise, Syrienkrieg und Donbass-Konflikt das Ende der strategischen Partnerschaft mit Moskau gefordert. Die Resolution ist ein Meilenstein in der Geschichte der stets schwierigen Beziehungen zwischen Russland und der EU. Ein Überblick über die wichtigsten Etappen.

Zeitgeschehen

Russland, ich beobachte dich

Tino Eisbrenner, 56, war Anfang 20, als er in der DDR mit seiner Band Jessica („Ich beobachte dich“) zum Popstar wurde. Musik macht der gebürtige Berliner, der heute auf einem Dorf bei Neubrandenburg lebt, immer noch. Aber er erhebt seine Stimme auch, weil er in Deutschland eine Russlandbildstörung ausgemacht hat. Im Zuge der Leipziger Buchmesse wurde jetzt sein Buch „Das Lied vom Frieden“ vorgestellt. In der MDZ spricht der Liedermacher über Ostsozialisierung, Heimatverlust und die Krim.

Gesellschaft

Trendwende: Russland schrumpft

Wenn mehr Menschen sterben, als geboren werden: In Russland sinkt zum ersten Mal seit zehn Jahren die Bevölkerungszahl. Der Präsident warnt vor den wirtschaftlichen Folgen der Entwicklung und verspricht Vergünstigungen sowie einen Sozialvertrag. Nicht allen ist das genug.

Politik

Wenn der Staat in Gefahr ist

Um seine lange angekündigte Mauer an der Grenze zu Mexiko durchzusetzen, hat US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand erklärt. Doch wann wurde die eigentlich für Katastrophen, Krisen und militärische Konflikte gedachte Maßnahme schon einmal in Russland angewendet?

Wirtschaft

Der Abstieg zum Rohstoff-Lieferer

108 Milliarden Dollar Gesamtvolumen und der erste Handelsüberschuss seit 13 Jahren: Die Meldungen über den russisch-chinesischen Handel klingen rekordverdächtig. Doch ein genauer Blick auf die Struktur der russischen Exporte zeigt eine bedenkliche Entwicklung.

Politik

Zwischen Hoffnung und Sorge

Seit mehreren Wochen protestieren im südamerikanischen Venezuela Zehntausende gegen den amtierenden Präsident Nicolás Maduro. Doch während sich die meisten westlichen Staaten von dem umstrittenen Staatschef abgewandt haben, hält Russland weiter an dem Herrscher in Caracas fest. Wie erleben junge Venezolaner in Russland die scharfe Aus­einandersetzung? Darüber sprach die MDZ-Gespräch mit Rubén Corredor. Der 29-jährige Venezolaner studiert an der föderalen Ural-Universität in Jekaterinburg.