Jakutische Polizei erobert Social Media

Die Polizei der Republik Jakutien poliert ihr Image auf Twitter und Instagram auf. Und das auf humorvolle Weise. Das kommt bei den Nutzern gut an.

Arbeiten am Limit. Das hält die Polizisten nicht davon ab, am Schnee-Flashmob teilzunehmen. (Foto: instagram.com/mvd_yakutia)

Eine gute Außendarstellung wird auch für Behörden immer wichtiger. Das gilt nicht zuletzt für die russische Polizei, die zumeist mit Gewalt und Korruption assoziiert wird. Die Polizei der Republik Jakutien im Fernen Osten will das ändern und hat dafür den Kurznachrichtendienst Twitter für sich entdeckt. Seit Anfang des Jahres veröffentlicht sie dort ihre Einsätze – und sorgt damit für Aufruhr im russischen Netz. Denn unter dem Hashtag „Wache14“ schreibt sie, was die Beamten so täglich erleben. Oft sind diese Geschichten zum Schmunzeln. So mussten die Uniformierten einem Mann bei der Suche nach seinem Handy helfen. Dieser war vor einem Date so aufgeregt, dass er es verlegt hatte. Die Detektive fanden es schließlich in seinem Stiefel. Auch der frierende Engländer, der sich zu dünn angezogen verlaufen hatte, war über den Heimbring-Service in Blau froh.

Viral ging auch ein Einsatz wegen Ruhestörung. Der Grund: Eine Katze miaute einfach zu laut. Doch als die Beamten eintrafen, war die Situation bereits entspannt. Irgendjemand hatte die Katze gefüttert.

Bei allem Spaß betont die Polizei, dass sie ihrer Arbeit gewissenhaft nachgeht. Und postete dazu ein Katzenfoto. „Das Theater beginnt an der Garderobe – die Polizei an der Wache“ heißt es dazu. (Die Katze ist übrigens mittlerweile weggelaufen)

https://twitter.com/police_mvd14/status/1222044311019311105

Auch auf der Fotoplattform Instagram toben sich die Beamten sogar richtig aus. Egal ob private Bilder, Selfies vor dem Tannenbaum oder der Schnee-Flashmob. Es gibt kaum etwas, was nicht gepostet wird.

https://www.instagram.com/p/B7tK2WToQCE/

Bei den Usern kommt die Social-Media-Offensive gut an. So schreibt ein Twitter-User „Ich lese ihren Twitter-Account. Gefällt mir sehr. Ich habe nur eine Frage, liegt Jakutien wirklich in Russland?“

Auch Videos gehen viral

Dabei ist die jakutische Polizei ein Wiederholungstäter. Bereits 2018 bewies sie ihr Gespür für Humor. Damals gratulierte sie sich selbst auf besondere Weise zu ihrem Feiertag. Der Clip sorgte damals landesweit für Furore. Und das nicht nur, weil die Uniformierten im Gangsta-Rap-Style ihre Hände zu Waffen formten, sondern auch weil das lokale Innenministerium die Gratulation auf seiner Homepage veröffentlichte.

Im Mai 2019 legte die Strafvollzugsbehörde der Republik Burjatien im Fernen Osten mit einem zweiminütigen Video nach. Darin singen die Beamten von den Vorzügen ihrer Arbeit, nehmen einen Gangster im Vorbeigehen fest und zielen mit einer Armbrust auf einen Mann in Robe. Nach mehreren Beschwerden hieß es, dass das Video eigentlich für den internen Gebrauch gedacht war. Aber sehen Sie selbst.

Daniel Säwert

Kommentare

Kommentare

Newsletter

Wir bitten um Ihre E-Mail: