Zeitgeschehen

Jörn Haese will russischen Studenten zu ihrem Recht verhelfen

Viele Deutsche, die in Russland leben, lassen das Land nur bedingt an sich heran. Sie wohnen gesondert, verdienen gesondert und haben Alltagssorgen, die sie eher mit anderen Expats als mit den Einheimischen teilen. Und dann ist da Jörn Haese. Nicht genug damit, dass der 48-jährige Randberliner seit 2014 an einer russischen Provinz-Uni studiert, er setzt sich auch allen Freuden und Leiden des Studentenlebens po-russki aus. Kein anderes Interview in der MDZ hat dieses Jahr solche Wellen geschlagen wie das vom Februar mit Haese. Wie ist es ihm seitdem ergangen?

Gesellschaft

Als deutscher Professor an einer russischen Universität

Bereits zum vierten Mal fand die deutschsprachige Konferenz „Welt und Wissenschaft“ an der Higher School of Economics statt. Ein Mitorganisator ist der Deutsche Tim Jäkel, Dozent an der russischen Elite-Universität. Im Gespräch verrät er, warum die HSE ein guter Ort für Forschung und Lehre ist – auch für Ausländer.

Zeitgeschehen

Vom Hör- in den Gerichtssaal: Ein Deutscher verliebt sich in die russische Provinz – und eckt an

Es dürfte nicht viele Deutsche geben, die einen solchen Narren an Russland gefressen haben wie Jörn Haese. Vor sieben Jahren war er das erste Mal hier, heute will er gar nicht mehr weg. Weil der 47-Jährige jedoch ein ziemlich unbequemer Zeitgenosse sein kann, hat ihn die Universität von Orjol einige Autostunden südlich von Moskau im Sommer 2017 aussortiert. Aber so einfach gibt sich Haese nicht geschlagen.

Wirtschaft

Was Russlands Unis zu Harvard fehlt

Russische Universitäten holen im weltweit bekanntesten Uni-Ranking auf, ihre Beliebtheit bei ausländischen Studenten steigt. Doch trotz cleverer Regierungsinitiativen und einem neuartigen Finanzmodell hinken die Hochschulen weiterhin ihren westlichen Pendants hinterher.