Russlands Nachbarn

Reformen, Aufbruch und Stagnation

Vom riesigen Kasachstan bis zum bettelarmen Tadschikistan: Nach langem Stillstand sind die fünf Staaten Zentralasiens in Bewegung gekommen. Ein kurzer Überblick über den tiefgreifenden Umbruch in der strategisch bedeutsamen Region.

Politik

Die Blaupause aus Kasachstan

Es war ein Paukenschlag: Nach 30 Jahren an der Regierung ist der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew freiwillig zurückgetreten. Könnte der Schritt auch für andere postsow­jetische Langzeitherrscher ein Vorbild sein? Ein Überblick.

Russlands Nachbarn

Kasachstan: Wie ein Präsident ging und trotzdem blieb

Tage des Umbruchs, aber auch der Ernüchterung in Kasachstan: Überraschend ist Präsident Nursultan Nasar­bajew, 78, nach 30 Jahren an der Macht zurückgetreten. Die deutsche Journalistin Edda Schlager lebt in Almaty, der größten Stadt der früheren Sowjetrepublik, und zeichnet für die MDZ die Nachrichtenlage und die Reak­tionen aus der Vor-Ort-Perspektive nach.

Politik / Russlands Nachbarn

Schawkat Mirsijojew: Usbekistans „alter Vater“ mit neuem Image

Rolle rückwärts in Usbekistan: Staatschef Schawkat Mirsijojew unterschreibt zum Jahreswechsel ein Dekret, das die zuvor für April 2017 versprochene Visaliberalisierung auf 2021 verschiebt. Zu Beginn seiner Amtszeit verabschiedete er demgegenüber eine Reihe von Reformen, die nach Karimows Eiszeit Hoffnung auf eine politische Öffnung wecken. Experten bleiben trotz Anfangseuphorie skeptisch. Für den Kreml dürfte der neue Mann ein Gewinn sein.