Meinung und Medien

Gul heißt Blume

Sprachbarrieren, prekäre Arbeitsbedingungen und Wohnungsnot: Die Situation tadschikischer, usbekischer und kirgisischer Arbeitsmigrantinnen in Russland ist schwierig. Informationen oder Beratungsstellen sind rar. Auf den Vorschlag von einer Mutter mit Migrationshintergrund wurde in St. Petersburg nun die mehrsprachige Zeitung „Gul“ gegründet, welche praktische Alltagstipps und Orientierung bei juristischen Fragen gibt. Im Interview erklärt die 24-jährige Redakteurin Ajim Baky aus Kirgistan, wie das ehrenamtliche Projekt Frauen aus Zentralasien stärken will.

Mädchen
Moskau

Das schaffen Mädchen auch

Boxen und Fußball sind nichts für Mädchen? Sie haben Probleme mit Mathematik und von Schreinerwerkzeug sollten sie am besten ihre Finger lassen? Solche Stereotype sind in Russland noch weit verbreitet. Das Festival „Auch für Mädchen?“ zeigt, dass dies für die junge Generation nicht mehr zutrifft.

Regionen

Von Gott und der Welt: Starke Frauen aus Dagestan

Dagestan gehört zu den muslimisch geprägten Republiken im russischen Nordkaukasus. Es erstreckt sich von den Kaukasusbergen bis zum Kaspischen Meer. Jahrhundertealte Stammestraditionen werden hier bis heute gelebt. MDZ-Autorin Femida Selimowa, selbst aus Dagestan, schildert die Biografien dreier starker Frauen aus dieser Region, die für ganz verschiedene Lebensperspektiven stehen.

Gesellschaft

Russischer Kultautor: „Deutsche Männer beneiden uns um unsere Frauen“

Sein Blog hat ihn bekannt gemacht, dann kamen die Bücher: Alexander Tsypkin (42) gelingt es, in dem alltäglichen Wahnsinn von Liebesbeziehungen gewidmeten lyrisch-humoristischen Erzählungen leicht, aber mit Tiefgang, scherzhaft, aber liebevoll über die ernsten Dinge des Lebens zu schreiben, Sex inklusive. Vor dem Internationalen Frauentag sprach die MDZ mit ihm über Russlands sagenumwobene Frauen.

Zeitgeschehen

#Metoo in Russland: Der Versuch einer Debatte

Als die „New York Times“ und der „New Yorker“ über sexuelle Übergriffe des Filmproduzenten Harvey Weinstein berichteten, löste das nicht nur in den USA eine Welle der Entrüstung aus. In Russland lief die Debatte etwas anders ab.