Großes Land ganz klein

Russland ist das größte Land der Welt. Um all seine Sehenswürdigkeiten zu bereisen, reicht ein Urlaub nicht aus. Um Zeit (und Geld) zu sparen, können Sie aber die jüngst in Moskau eröffnete Ausstellung „Russland in Miniatur“ besuchen.

Bestaunen Sie 80 russische Attraktionen im Mini-Format! © Ljubawa Winokurowa

Der Moskauer und der Kasaner Kreml, die Moschee „Herz Tschetscheniens“ in Grosny, das Brandenburger Tor in Kaliningrad, der Bahnhof Nowosibirsk und einige Dutzend weitere Sehenswürdigkeiten im Maßstab 1:50 sind derzeit im Park des Zaryzino-Museums unter freiem Himmel zu sehen.

Die Idee zu der Ausstellung stammt von Viktor Schilenko, einem Geschäftsmann von der Krim. Auf der Halbinsel betreibt er bereits drei Miniparks mit Sehenswürdigkeiten. Wie entstehen die Modelle? Zuerst wird das Originalgebäude fotografiert und vermessen. Aus diesen Informationen erstellt ein Architekt zusammen mit einem 3D-Designer Zeichnungen, nach denen Handwerker die einzelnen Bauteile mit der CNC-Fräse fertigen. Zuletzt werden die Gebäude zusammengesetzt. Einfacher ist es, wenn die Originalbaupläne zur Hand sind, doch das kommt selten vor.

Für das Modell der Moschee ‚Herz Tschetscheniens‘ haben wir den tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow persönlich um Zeichnungen gebeten“, erzählt Schilenko. „Er bekam einen Anruf von Alexander Saldostanow, dem Chef des Motorradclubs ‚Nachtwölfe‘. Schon zehn Minuten später hat uns Kadyrow eine Zeichnung geschickt.“

Nicht so glücklich verlief die Geschichte mit dem Moskauer Kreml. „Als unser Fotograf und Vermesser mit einem Maßband versuchten, den Spassky-Turm zu vermessen, wurden sie von der Polizei festgenommen. Sie mussten sich lange erklären“, lächelt Schilenko. Natürlich ersetzen die Miniaturen keine echten Sehenswürdigkeiten, aber sie können bei der Entscheidung helfen, welche Stadt als nächstes auf den Reiseplan kommt.

Die Ausstellung läuft bis zum 25. Oktober.

Kommentare

Kommentare

Newsletter

Wir bitten um Ihre E-Mail: