Moskauer Frühling in zehn Akten

In Moskau hat jede Jahreszeit ihre Reize. Wie machen Sie am meisten aus dem Frühjahr? Zehn Tipps.


Frühling

Einer der schönsten Frühlingsausflüge aufs Land führt nach Sarajsk mit seinem kleinen, aber feinen Kreml. / Tino Künzel

1

Wer mithelfen will, Moskau den Winter auszutreiben, der kann an den städtischen Subbotniks am 8. oder 22. April teilnehmen. Über Freiwillige freuen sich zum Beispiel der Gorki-Park und der Moskauer Zoo, insgesamt 75 Parkanlagen, die man beim gemeinsamen Anpacken so auch mal aus anderer Perspektive kennenlernen kann. Handschuhe und Gerätschaften wie Spaten und Schaufeln werden gestellt.

2

Schon seit 1. April haben offiziell 1084 Cafés in der Innenstadt ihre Sommerterrassen geöffnet – zumindest theoretisch, denn für 20 Grad kann um diese Zeit natürlich niemand garantieren. Doch sobald die ersten warmen Sonnenstrahlen es zulassen, werden Sie sich wundern, wie südlich sich Moskau nach einem halben Jahr Winter anfühlt, gerade in den Fußgängerzonen. Ein Grund mehr, nach draußen zu gehen.

3

Am 16. April ist Ostern. Schauen Sie den Russen bei deren Osterroutine zu, dem heiligen Ernst, mit dem sie ihren Kulitsch segnen lassen. Vielleicht werden Sie ja eingeladen. Christos wosskressje!

4

Wenige haben so viele Frühlinge erlebt wie Charles Aznavour. Und wenn, dann stehen sie nicht auf der Bühne. Aber Aznavour, der große alte Mann des Chansons, gibt am 5.  April mit fast 93 Jahren mal wieder ein Konzert im Kremlpalast. Falls Sie ein Ticket ergattern: Ihre Nachbarn könnten gut und gern Armenier sein. Davon gibt es schließlich viele in Moskau. Und Aznavour ist bekanntlich auch einer.

5

Ein großer „Spaß“ macht im Frühjahr zuverlässig die Runde: Zur „Prophylaxe“ wird von der Kommunalwirtschaft ab Mai nacheinander für zehn Tage das warme Wasser abgestellt. Das ist eine gute Gelegenheit, sich das kalte Duschen anzugewöhnen oder aber wieder regelmäßiger Freunde und Bekannte in jeweils anderen Stadtbezirken zu besuchen, um bei denen ein heißes Bad zu nehmen.

6

Die langen Mai-Feiertage um den 1. oder 9. Mai eignen sich wunderbar, um das Moskauer Umland zu erkunden, zum Beispiel die Stadt Sarajsk mit ihrem bezaubernden Kreml, angeblich dem kleinsten von Russland.

7

Wer im Frühjahr ein Spiel von Spartak Moskau besucht, der kann später beim Confed Cup diesen Sommer oder der Fußball-WM im nächsten Jahr, wenn nur die größten Glückspilze Karten für das Stadion kriegen sind und wenn, dann zu horrenden Preisen, auch von der Couch aus angeben: Hier war ich schon!

8

Der Siegestag am 9. Mai wird aber besser in der Stadt verbracht, an wechselnden Schauplätzen wie etwa dem Siegespark. Stoßen Sie mit den Russen auf den Frieden an und verpassen Sie bloß nicht das Feuerwerk!

9

Moskau ist eine Stadt der Springbrunnen. Ab Ende April kann man sie wieder in Aktion bewundern.

10

Moskau ist noch keine Stadt der Radfahrer, wird aber immer fahrradfreundlicher. Ab 1. Mai sind wieder 5000 Leihfahrräder an Stationen quer über Moskau verteilt verfügbar.

Tino Künzel

Kommentare

Kommentare

russland-aktuell