Süßes Moskauer Strandleben

Ab in den Strandurlaub. Von welchem Moskauer Flughafen auch immer. Das Royal Bar&Restaurant – und der Clou: ein beinahe paradiesisches Stück Strand.

Prosecco und PelmeniAb in den Strandurlaub. Von welchem Moskauer Flughafen auch immer. Bis dahin meist erstmal wieder Stau und Stress. Aber Sonne, Sand und Sangria – gibt es doch hier genauso! Wenn es auf der berüchtigt-verstopften Leningrader Chaussee zum Beispiel nach Scheremetjewo gehen sollte, einfach schon wenige Kilometer hinter der Zentrumsgrenze kehrtmachen und zur Moskwa runterfahren. Bereitwillig öffnet sich der Schlagbaum. Und dann nur noch hohe, dichtbelaubte Bäume. Straßenlärm und Stadtgeräusche bleiben draußen. Angekommen.

Das Royal Bar&Restaurant – und der Clou: ein beinahe paradiesisches Stück hellstbrauner, feinstsandiger Strand. Wie bitte? Nun, der kommt tatsächlich von den Malediven, dem Ferienstaat im Indischen Ozean. Und wird zu jeder zweiten Jahressaison mit neuen Schiffsladungen aufgefrischt. Gut, das Wasser davor ist nicht gerade das ersehnte blaue Meer, aber der eher braune, gemächlich vorbeiströmende Fluss ist an dieser Stelle breit wie ein See. Gut fürs Auge. In Reih und Glied sind mehr als 150 Liegen mit schlafverführerischen Auflagen locker aneinandergereiht, durchsetzt mit schützenden Sonnensegeln. Mittendrin eine typisch grobgezimmerte, fröhlich bemalte Strandbar. Eine stattliche Karaffe mit stilechter Sangria kommt auf 1800 Rubel (25 Euro). Eintritt an Wochentagen 1000, am Wochenende 2000 Rubel. Von 9 bis 21 Uhr. Wer es noch intimer, mit eigenem Swimming Pool noch sauberer und erfrischender haben will, muss sich den Erholungstag 2000 beziehungsweise 4000 Rubel kosten lassen.

Strand

Foto: Royal Bar

Da vergisst man fast das Essen und Trinken auf der höhergelegenen Terrasse zwischen Bäumen und Blumenkästen und das große elegant-lässige Restaurantinnere im sommerlich weißgestrichenen Haupthaus – ganz zu Unrecht. Speise- und Getränkeauswahl sind vielseitig und familientauglich: von Pizza und Pasta bis zu Seewolf und Entenbrust. Salate und Suppen, Vor- und Nachempfehlungen – das gehoben Übliche, aber alles nach der feineren Machart. Zu entsprechend angehobenen Preisen. Eben doch noch Moskau. Um mit Vielen und ausgiebig zu feiern, lassen sich drei große Festzelte auf dem weitläufigen Refugium reservieren.

Die hitzige Jahreszeit ist noch nicht vorbei. Und der heurige Sommer scheint ja gar nicht so übel. Warum also nicht sozusagen gleich vor der Haustür frische Luft holen, entschleunigen, Leib und Seele mal was echt Schönes gönnen. Ist doch auch noch billiger als ferne Reisen. Und ein gutes Stück sicherer als so manche bisherigen Lieblingsziele.

Frank Ebbecke

Royal Bar
Leningradskij schosse 39/23
M. Wodnyj stadion
www.royalbar.moscow

Kommentare

Kommentare

Newsletter




Wir bitten um Ihre E-Mail: