Eins, Zwei, Drei
Feuilleton

Träger zweier Kulturen und Sprachen

2017 begannen im Altai die Aufnahmen für den zweiten Teil der Kinotrilogie „Eins, Zwei, Drei”. Im Dezember feierte die Produktion des Inter- nationalen Verbandes der deutschen Kultur in Berlin Premiere. Von den Kritikern wurde der Film wohlwollend aufgenommen. Und das hat gute Gründe.

Feuilleton

Sprachverlust und Widerrede

Das Schlüsselloch im Suppenteller: Diesen eigenwilligen Titel trug der Aufsatz, mit dem die Schriftsteller Eleonora Hummel und Artur Rosenstern Anfang 2018 um mehr Beachtung der russlanddeutschen Literatur warben. Ob das Vorhaben Erfolg hatte, erzählt Eleonora Hummel nun im MDZ-Interview.

Gesellschaft

Am Puls der Russlanddeutschen

Alle zwei Jahre treffen sich Russlanddeutsche aus zahlreichen russischen Regionen, um Bilanz ihrer Arbeit zu ziehen, Probleme zu thematisieren und Ideen für die Zukunft zu diskutieren. Auch das 15. Forum im Altai war jetzt für die Aktivisten ein Gradmesser für den Stand der Dinge. Wir haben gefragt, welche Rezepte sie für die Existenzsicherung bei anhaltender Abwanderung sehen.

Zeitgeschehen

Der lange Weg zur Selbstverwaltung

Ende September tagte in Kaliningrad die 23. Deutsch-Russische Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen. Vertreter beider Länder sprachen über die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit. Ein Projekt der Russlanddeutschen erhielt dabei eine besondere Anerkennung.

Zeitgeschehen

Und in welcher Sprache träumen Sie?

Gleich seine erste Dienstreise führte Bernd Fabritius nach Moskau: Der neue Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, ein Siebenbürger Sachse, traf sich mit Vertretern der Russlanddeutschen, besuchte auch die MDZ. Statt eines Interviews haben wir Fragen aus dem russlanddeutschen Spektrum eingeholt und dem CSU-Politiker zwischen seinen Terminen vorgelegt.

Zeitgeschehen

Kaliningrad: Neues Haus für Russlanddeutsche

Die Chorgruppe “Königsberger Marzipan” singt bei der Eröffnung des Deutsch-Russischen Kultur- und Geschäftszentrums in Kaliningrad./Foto: RIA Novosti.

Anetta Siemens kann beruhigt in die Zukunft blicken. Die Russlanddeutsche war ein aktives Mitglied im Jugendclub des Deutsch-Russischen Hauses (DRH) in Kaliningrad. Am 4. Oktober wurde es feierlich wiedereröffnet. Jetzt nimmt Siemens ihre Arbeit im Begegnungszentrum wieder auf. …