Traum
Freizeit in Moskau

Moskau, du träumst von mir

Egal ob Spielzeug, Schrank oder ein Hemd. Scheinbar banale Alltagsgegenstände prägten früher ganze Generationen. Das Museum Moskaus will mit der Ausstellung „Träume Moskaus“ das Verhältnis der Gegenstände zum Menschen neu interpretieren.

Freizeit in Moskau

Deutsche Moderne in Russland: Das Museum Garage widmet sich dem Bauhaus

Arbeiten Philipp Tolziners in der Bauhaus-Ausstellung 1931 /Foto: Bauhaus Archiv

Das Bauhaus bereitet sich auf sein großes Jubiläum vor. Im nächsten Jahr feiert die berühmte Schule für Architektur, Kunst und Design ihren 100. Geburtstag. Die Ideen, die in Weimar und später in Dessau entstanden, prägten das 20. Jahrhundert nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

Freizeit in Moskau

Zurück in die Sowjet-Zukunft

Ein Museum versetzt Besucher in die Vergangenheit: beim Spielen sowjetischer Spielautomaten aus den 70er und 80er Jahren. Die Spielhalle mit Nostalgieeffekt befindet sich seit drei Jahren an einem neuen Ort. Auch ein Star daddelte einst an Automaten.

Freizeit in Moskau

Blind für eine Stunde

Wenn die Lichter ausgehen, sind wir unserer Umwelt hilflos ausgeliefert. Dann wird der routinierte Gang zu einem tollpatschigen Herumtasten. In einem Moskauer Museum können Besucher die Welt der Blinden kennenlernen.

Regionen

Ein Dorf, das (nicht) von gestern ist

Viele Dörfer in Russland trauern den Kolchosen und der Vollbeschäftigung aus Sowjetzeiten nach. Nicht so Wjatskoje. Die 800-Seelen-Gemeinde rund 300 Kilometer nordöstlich von Moskau lüftet gerade ihren sowjetischen Grauschleier, so dass eine frühere Vergangenheit zum Vorschein kommt: Seine Blütezeit erlebte der Ort nämlich im 19. Jahrhundert. Mit zahlreichen bereits restaurierten Bauten, Museen und dem Status eines der schönsten Dörfer Russlands lockt er heute um die 100.000 Besucher pro Jahr an.