Spenden statt wegwerfen

Im neuen Jahr versucht man oft etwas Neues anzufangen. Neue Ziele, neue Ideen und Hobbys – und natürlich braucht alles Neue seinen Platz. Der Jahresanfang ist wohl die beste Zeit, um sich ohne Reue vom alten Ballast zu befreien. Das Beste: Man kann anderen dabei helfen.

Viel zu gut zum wegwerfen – Mitarbeiterinnen sichten Spenden (Foto: vtoroe.ru)

Kleidung, Bücher, Spielzeug oder Gebrauchsgegenstände sind oft zu schade zum Wegwerfen. Es gibt zahlreiche Einrichtungen in Moskau, die sich über solche Spenden freuen und sogar beim Transport helfen.

Alte Kleidung

Die vier kleinen Geschäfte namens Charity Shop funktionieren wie ein Secondhandladen. Hier werden aber nur in Moskau oder anderen russischen Städten gesammelte Gegenstände verkauft. Kleidung, Schuhe, Taschen und Accessoires kann man direkt im Laden abgeben oder in Tüten packen und in spezielle Container werfen. Eine Karte dazu findet man auf der Website. Zum größten Teil gehen diese Sachen an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen und ins Recycling.

Gut erhaltene Kleidung wird im Shop verkauft. Mit dem Erlös wird die Logistik finanziert. Eine sehr praktische Option: Gegen Gebühr werden die Sachen auch zuhause abgeholt.
www.vtoroe.ru

Die Stiftung Lawka Radostej freut sich auch über Spenden. Kleidung und Schuhe in gutem Zustand können jederzeit in speziellen Läden (drei in Moskau) abgegeben werden. Später werden sie verkauft – und das Geld geht an verschiedene Wohltätigkeitsprogramme. Haben Sie richtig viel gesammelt, organisiert Lawka Radostej den Transport für Sie.
www.lavkafond.ru

Gebrauchte Bücher

Im Laufe eines Studiums und auch sonst sammeln sich viele Bücher an, die man oft beim Umzug nicht mitnehmen kann. Eine Option ist das weltweite Projekt Bookcrossing.

In der Stadt wurden spezielle Regale dafür aufgestellt. Jeder kann hier ein Buch mitnehmen und anderen Lesern eigene Bücher anbieten. Spezielle Regale befinden sich in Bibliotheken (am Eingang), in Kulturzentren, in Gosuslugi-Zentren und Art-Cafés. Wenn Sie Ihr Bücherregal ausdünnen wollen, können Sie das auch mit einem Museumsbesuch verbinden. In einigen Museen gibt es eigene und oft spezielle Regale, so zum Beispiel im Museum für Moderne Kunst, im Retro-Auto-Museum oder im Darwin-Museum.

Alles zusammen

Wenn Sie keine Lust haben, die alten Sachen zu sortieren oder einfach nicht wissen, wo Sie sie spenden sollen, gibt es auch eine Alternative zum Wegwerfen.

Der Service Tschumodan freut sich über das ganze Zeug und organisiert die kostenlose Abholung. Kleidung, Geschirr, Kinderfahrrad, Bücher oder ein Radio – alles geht. Es gibt nur zwei Ausnahmen: alte Klaviere und sowjetische Möbel. Auf der Website gibt es ein einfaches Anfrageformular, da muss man nur seine Telefonnummer, Adresse und eine kurze Beschreibung hinterlassen. Wenn Sie vier oder mehr Taschen haben, dann wird die Anfrage schnell bestätigt und innerhalb der nächsten drei Tage kommt das Auto.

Genau wie andere Organisationen sortiert Tschumodan die Sachen und leitet sie weiter an verschiedene Einrichtungen und Stiftungen. Es gibt jedoch etwas Besonderes – alle außergewöhnlichen Dinge landen auf der „Baracholka Tschumodan“ in der 1-ja Uliza Maschinostroenija 10 in Dubrowka.

Hier kann man stundenlang ungewöhnliche Dinge anschauen, raten, welche Geschichte dahinter steckt und natürlich etwas für sich finden und nach Hause mitnehmen. Ein großer Vorteil dieses Ortes – die Sammlung aktualisiert sich ständig und es kommt selten vor, dass man zweimal dasselbe findet.

Viel Spaß beim Loslassen! Und Vorsicht: Laden Sie sich nicht gleich wieder neuen Ballast auf!
www.chumodan.com

Maria Bolschakowa

Kommentare

Kommentare

Newsletter

    Wir bitten um Ihre E-Mail: