Der Feiertagskalender 2018: Die Russen haben es gut

Die langen russischen Neujahrsferien sind vorbei, aber was gibt es sonst noch für Feiertage in diesem Jahr? Wie fällt der Vergleich zu Deutschland aus? Und warum ist die Gesetzgebung in Russland auf diesem Gebiet loyaler?

Gesetzliche Feier- und arbeitsfreie Tage in Russland und in Deutschland (am Beispiel von Berlin). Das Verhältnis ist 20:9. Wenn man auf russischer Seite die drei Feiertage abzieht, die auf ein Wochenende fallen, und drei arbeitspflichtige Samstage, dann bleiben den Russen immer noch 14 arbeitsfreie Tage. Zudem haben sie in mehr als der Hälfte der Monate jeweils ein langes Wochenende.

Lassen Sie uns zu Beginn des neuen Jahres gemeinsam einen Blick auf den Kalender für 2018 werfen. 365  Tage, 52 Wochen – als leeres Blatt ist er zunächst relativ unspannend. Interessant wird es, wenn man die Feier­tage einträgt. Sofort fängt das Herz an, ein bisschen schneller zu schlagen, und vor dem geistigen Auge tauchen die ersten Bilder auf, wie man den einen oder anderen arbeitsfreien Tag vielleicht verbringen könnte. Die Russen sind in dieser Beziehung etwas besser dran. Beim Durchzählen zeigt sich: Sie haben 13 gesetzliche Feier­tage. In der Bundeshauptstadt Berlin sind es nur neun.

Zugegeben, wir hätten auch Bayern zum Vergleich heranziehen können, den deutschen Feiertags-Rekordhalter mit ebenfalls 13. Doch auch dann sind die Russen im Vorteil: Der Staat beschert ihnen nämlich per Gesetz lange Wochenenden, ohne dass für die Brückentage wie in Deutschland Urlaub genommen werden müsste. Im März und April/Mai ergeben sich damit jeweils vier freie Tage am Stück, im Juni drei. Drei Brückentage müssen an Samstagen herausgearbeitet werden (28. April, 9. Juni, 29. Dezember), drei bekommen die Russen „umsonst“: Fallen in Russland nämlich Feiertage auf Wochenenden, die ja ohnehin frei sind, korrigiert der Gesetzgeber diese „Ungerechtigkeit“ und lässt die „roten“ Tage später nachholen. Konkret betrifft das dieses Jahr den 6./7. Januar und den 4. November – Feiertage am Samstag und Sonntag. Weil man sich ja schlecht doppelt erholen kann, wird den Arbeitnehmern zum Ausgleich am  9. März, 2. Mai und 5. November arbeitsfrei gewährt.

Tino Künzel

Kommentare

Kommentare

Newsletter




Wir bitten um Ihre E-Mail: