Coronavirus

Begegnungszentren finden Zeit für Ideen

Mehr als 400 Begegnungsstätten für Russlanddeutsche gibt es im Land. Viele davon gehen auf Projekte im Rahmen des Programms der Bundesregierung zur Unterstützung der deutschen Minderheit in der Russischen Föderation zurück. Wie führen sie ihre Arbeit in der Zeit der Selbstisolation fort? Die MDZ hat nachgefragt.

Coronavirus

Mit Goethe und russischen Nachbarn durch die Corona-Wochen

MDZ-Autor Frank Ebbecke ist länger in Moskau als die meisten Moskauer und hat hier schon diverse Krisen er- und überlebt. Aber das noch nicht: Weil er zur Kategorie 65+ gehört, betraf ihn die Selbstisolation sogar noch früher als andere. Hier schreibt er über das Aushalten und Innehalten in Zeiten von Corona.

Coronavirus

Moskaus Geisterbahnen

Das vertraute Gedränge in Moskaus Metro ist gespenstischer Leere gewichen. Wer jetzt noch unterwegs sein muss, erlebt eine unterirdische Geisterstadt mit dem Geruch von Desinfektionsmittel. Was Moskaus Verkehrsbetriebe gegen das Virus unternehmen.

Coronavirus

Telemedizin: Boom in der Krise

Mit seiner Größe und vielen abgelegenen Gebieten ist Russland ein geeigneter Markt für die Telemedizin. Doch bisher hatte es die junge Branche schwer. Durch Covid-19 ändert sich das nun.

Coronavirus

Putin und die wilden Reiter

Das Internet reagierte mit Belustigung und selbst historisch Interessierte staunten: In einer Rede hat Präsident Wladimir Putin die Russen mit einem Verweis auf die Petschenegen und Polowzer zum Durchhalten eingeschworen. Doch wer waren die kaum bekannten Völker?

Coronavirus

Mit Covid-19 in Moskauer Krankenhäusern: Ein Deutscher erzählt

Kai-Uwe Gundermann (47) lebt mit Frau und Tochter in Moskau. Der Deutsche ist schon seit 2009 in Russland, arbeitet heute für eine Unternehmensberatung in Deutschland, fühlt sich aber in Moskau heimisch. Jetzt lag er mit Covid-19 mehrere Wochen im Krankenhaus. Wenn er nicht in eine Privatklinik gewechselt wäre, sagt er, würde er heute vielleicht nicht mehr leben. Hier erzählt er seine Krankengeschichte.

Coronavirus

„Er hat die Leute wirklich wütend gemacht“

Die Grenzen sind offen und es gibt keine Ausgehbeschränkungen: Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko widersetzt sich Maßnahmen im Kampf gegen Covid-19. Die MDZ sprach über die Gründe und möglichen Folgen dieser Politik mit dem Journalisten Franak Wiachorka.

Coronavirus

Der Helferstab von Krasnogorsk

Wie die Stadt wurde auch die Region Moskau unter Quarantäne gestellt. Es gelten die gleichen Regeln wie in der Metropole: Man darf das Haus nur verlassen, um Lebensmittel zu kaufen oder in die Apotheke zu gehen. Ältere Menschen über 65 Jahre müssen ganz zu Hause bleiben. Freiwillige unterstützen diese jetzt beim Einkauf. Ein Bericht aus Krasnogorsk vor den Toren Moskaus.