Russlanddeutsche holen Bronze in Polen

Ende Juni fand im polnischen Kluczbork das Jugendfußballturnier „Fussbaliada“ statt, bei dem Teams europäischer Minderheiten gegeneinander antraten. Die Mannschaft der Russlanddeutschen „RusDeutsch“ sicherte sich den dritten Platz.

Ariana und ihre Jungs holten den dritten Platz in Kluczbork. © RusDeutsch

Bei 30 Grad Hitze brach am letzten Juniwochenende in der oberschlesischen Stadt das Fußballfieber aus. Acht Teams als Vertreter
ethnischer Minderheiten verschiedener Länder traten gegeneinander
an.

Jeder siebte Europäer gehört heute einer nationalen Minderheit
an. Die ethnische Zusammensetzung Europas ist weit vielfältiger,
als man auf den ersten Blick denken mag. Im Süden Österreichs
lebt eine slowenischsprachige Minderheit, in der Tschechischen
Republik spricht man nicht nur Tschechisch, sondern auch Polnisch
und in Russland gibt es eine große deutschsprachige Minderheit.

All das sind Resultate von Migrationsprozessen im Lauf der Jahrhunderte. Auf dem Fußballplatz war das aber natürlich alles Nebensache, die jungen Spieler dachten nur an den Sieg.

Ein Mädchen unter 13 Jungs

Das Team „RusDeutsch“ begann einige Wochen vor dem Turnier
mit dem Training. Es besteht aus 14 Kindern aus russisch-deutschen
Familien. Alle von ihnen sind in Sportschulen oder Vereinen
in ihren Heimatstädten engagiert – Omsk, Krasnojarsk, Barnaul,
Abakan, Armawir, Moskau.

Für die Trainer Alexej Wigul und Wladimir Schwed ist es die wichtigste
Aufgabe, eine nette Mannschaft aus Spielern verschiedener
Städte zusammenzustellen.

„RusDeutsch“ hat ein Mädchen im Team – Ariana Wiediger. Das
Publikum kennt sie vielleicht aus der Filmtrilogie „Eins, Zwei, Drei“.
Darin schlägt Ariana die Hauptfigur, gespielt von Iwan Solotuchin. Auch
im wirklichen Leben spielt Ariana schon seit vielen Jahren in einem
Verein in der Nähe von Frankfurt am Main Fußball. Die Einladung, für
„RusDeutsch“ zu spielen, hat sie und ihre Verwandten überrascht.

„Ich musste die Eltern lange überreden, mich zum Training
nach Russland fahren zu lassen. Sie wollten mich nicht allein gehen
lassen“, erzählt Ariana. Sie mag es, das einzige Mädchen im Team zu
sein: „Ich spiele nicht gerne mit Mädchen Fußball, es ist langweilig.
Bei Jungs ist es interessanter.“

In der Mannschaft gilt sie als Glücksbringer. Nach einer Auftaktniederlage
gegen das Team aus Katowice konnten sie am zweiten Tag zwar
alle Spiele für sich entscheiden, ihre Rivalen aus den Parallelspielen
gewannen jedoch am Ende durch Punktvorteile.

Die Jungs waren ein wenig enttäuscht, doch am Ende war es für
alle eine tolle Erfahrung. Zudem war es für sie eine gute Gelegenheit,
Deutsch zu lernen.

Gewonnen haben die Slowenen aus Österreich, den zweiten
Platz machten die Polen aus der Ukraine.

Ljubawa Winokurowa

Kommentare

Kommentare

Newsletter

Wir bitten um Ihre E-Mail: