An der Schwelle einer Revolution

Die Zukunft des Marktes liegt weder im Osten noch im Westen. Sie liegt in der Synergie mit Künstlicher Intelligenz. Diese Zukunft erreichen wir aber nicht durch Evolution, sondern durch Revolution. Und mit Hilfe neuer Technologien.

Künstliche Intelligenz
Der bessere Mensch? Künstliche Intelligenz könnte dem Homo Sapiens in ein paar Jahren überlegen sein. © pixabay/ Jonny Lindner

Es ist wohl kaum übertrieben, zu behaupten, dass wir in einer aufregenden Zeit leben. Wir erleben gerade, wie der technische Fortschritt schneller voranschreitet als unsere soziale und geistige Entwicklung. Und der Abstand wird in Zukunft noch größer werden. Kurz gesagt: Wir stehen an der Schwelle einer neuen technologischen Revolution, an deren Ende ein künstlicher Verstand stehen wird. 

Bereits heute arbeiten Forscher in verschiedenen Projekten an Nanorobotern und der Herstellung lebender Materie – vom Klonen einzelner Zellen über die Verpflanzung von Chips in den Körper bis hin zum Drucken ganzer Organe mit einem 3D-Drucker.

Bekannte Grenzen werden verschwinden

Dabei steht die Wissenschaft erst am Anfang ihrer Entwicklung. In Zukunft wird es immer mehr Genmanipulationen geben. Am Ende dieser Entwicklung könnte der Cyborg stehen, ein Mensch mit einem kybernetischen Organismus. Der Cyborg ist der Wendepunkt in der Beziehung zwischen dem Menschen und dem Computer. Das Mensch-Maschine-Wesen wird die uns bekannte Grenze zwischen Biologie und Technik nach und nach auflösen.

Denn, was passiert, wenn ein großer Teil des menschlichen Körpers durch künstlich hergestellte Materialien und Organe ersetzt wird? Und welche Rolle spielt das menschliche Gehirn, das als Zentrum der menschlichen Essenz gilt, wenn es teilweise mit Hilfssensoren versehen oder gentechnisch verändert wird? Die Verschmelzung des Menschen mit intelligenten Technologien kann durchaus mehr werden als eine Modeerscheinung. Es geht dabei gar um eine Form, die notwendig ist, den Fortbestand des Menschen zu sichern. Denn ein Mensch, der Künstliche Intelligenz in sich trägt, ist demjenigen, der ohne auskommen muss, physisch und intellektuell überlegen.

Bei diesem Text handelt es sich um einen gesponserten Beitrag

Die Rechenleistung eines modernes Computers, von komplexen Netzwerken ganz zu schweigen, ist mittlerweile höher als die des menschlichen Gehirns. Und das ist zusätzlich noch physiologisch eingeschränkt. Sicher, kreativ denken können Computer noch nicht, aber das dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Dazu hat Künstliche Intelligenz gegenüber dem biologischen Organismus noch einen Vorteil: Sie ist kein Körper und braucht diesen nicht, um zu existieren. 

Deshalb kann sich Künstliche Intelligenz auch viel schneller entwickeln. Tausende Jahre Evolution wie bei Tieren und Pflanzen sind nicht mehr nötig. Künstliche Intelligenz ist mathematischer Code, der das Potenzial besitzt, sich exponentiell zu entwickeln. Und in der Zukunft wird sie in der Lage sein, den vorhandenen Code selbstständig anzupassen und zu erschaffen.  Auf diesem Gedanken basiert schon heute das „Industrie 4.0“-Konzept. 

Das Ende der Ära Mensch?

Deshalb bleiben uns bei der Suche nach Synergien zwischen menschlichen Fähigkeiten und technologischen Innovationen nur wenige Optionen. Allerdings führt diese Symbiose zu schwerwiegenden Eingriffen in den menschlichen Körper. Am Ende des Prozesses könnte also eine neue Gattung stehen. Die Ära des Menschen wäre damit vorbei.

Ignoriert der Mensch aber den Prozess und geht keine bestimmte Form der Verschmelzung mit Künstlicher Intelligenz ein, läuft er Gefahr, seine intellektuelle Überlegenheit auf der Erde zu verlieren. Denn es ist nicht ausgemacht, dass Künstliche Intelligenz unsere kulturellen Grundlagen und moralischen sowie ethischen Normen übernehmen wird. Eines Tages könnte sie aufhören, sich auf den Menschen zu fokussieren, und ihr eigenes Leben beginnen. Auf diese Weise kann sich der Erfinder selbst in ein Künstliche-Intelligenz-Experiment verwandeln, das in der Tat ein erwünschtes und äußerst gefährliches Ergebnis der Künstliche-Intelligenz-Aktivität sein kann.

Konstantin Schamber

Business Innovation Congress Moscow 2019

Am 10. Oktober findet der „Business Innovation Congress Moscow 2019“ statt. Thema der Konferenz ist „Künstliche Intelligenz. Die technologische Revolution“. In verschiedenen Arbeitsgruppen diskutieren die Teilnehmer über Trends in der technologischen Entwicklung und den Einfluss Künstlicher Intelligenz auf den Menschen und die Gesellschaft. Mehr Informationen unter
Business Innovation Congress Moscow 2019

Kommentare

Kommentare

Newsletter

Wir bitten um Ihre E-Mail: