Feuilleton

Krank geschrieben

Lange vor der Coronakrise: Viren und Krankheiten inspirieren Schriftsteller immer wieder zu großen Erzählungen. Auch in der russischen Literatur lassen sich so einige malade Helden finden.

Feuilleton

Wiederentdeckt: Das Epos von der Wolga

Stalin verhinderte die Veröffentlichung und machte ihn damit zur Legende: „Wir selbst“ von Gerhard Sawatzky gilt als wahrscheinlich wichtigster Roman der Russlanddeutschen. Der Germanist Carsten Gansel hat den lange verschollen geglaubten Roman nun in Moskau aufgespürt.

Feuilleton

Gusel Jachina erhält den Georg-Dehio-Preis für „Wolgakinder“

Gusel Jachina hat allen Grund, zu lächeln. (Foto: Othmara Glas)

Die russische Autorin Gusel Jachina wird für ihren neuesten Roman Wolgakinder mit dem Georg-Dehio-Buchpreis 2020 ausgezeichnet. Ebenfalls geehrt wird Helmut Ettinger für seine Übersetzung des Buches. Die studierte Germanistin stammt ursprünglich aus der russischen Republik Tatarstan und lebt heute mit Mann und Kind in Moskau. Über …

Vorhang
Feuilleton

Vorhang zu? Laptop auf!

Um die rasante Ausbreitung des Coronavirus’ einzudämmen, haben die Moskauer Kinos allesamt den Betrieb eingestellt. Was bleibt, das ist der cineastische Genuss in den eigenen vier Wänden. Die MDZ stellt drei russische Serien für die Zeit in Selbstisolation vor.

Feuilleton

Wo Täter und Opfer zusammen wohnten

Sie flüchtete vor den Nazis nach Moskau, spionierte für den Geheimdienst der Komintern und geriet in die stalinistischen Säuberungen: Die Großmutter von Eugen Ruge erlebte in der Sowjetunion Schlimmes. Wie aus den traumatischen Erfahrungen Literatur wurde, verrät der Schriftsteller im Gespräch mit der MDZ.

Feuilleton

Geistesblitze im Lazarett

Episches Geballer und übertriebenes Pathos sucht man vergeblich im neuen Streifen über Russlands berühmtesten Waffenkonstrukteur. Der Film ist ruhig erzählt und kommt beinahe brav daher.

Feuilleton

Wo einst der Botschafter saunierte

Einst DDR-Botschaft, heute Goethe-Institut – das Gebäude mit der Adresse Leninskij Prospekt 95A ist ein Stück deutsch-russischer Geschichte. Eine aktuelle Ausstellung nimmt sich dieser Geschichte an.