Zeitgeschehen

Eine Geschichte – zwei Perspektiven

Kriegsende, Ostverträge , Mauerfall. Die Deutsch-Russische Geschichte des 20. Jahrhunderts ist reich an großen Ereignissen. Ende Juni diskutierten Experten beim Moskauer Gespräch „1945, 1970, 1990 – Deutsch-Russische Erinnerungskulturen und die Halbwertszeit Geschichtlicher Erfahrungen“ über die unterschiedliche Wahrnehmung in beiden Ländern. Die MDZ sprach mit dem Historiker Andreas Hilger vom Deutschen Historischen Institut Moskau über die Verarbeitung von historischen Ereignissen in Deutschland und Russland.

Politik

Der mühsame Weg zum Vertrauen

Vorwürfe, Drohungen, nationale Alleingänge: Im Verhältnis zwischen Russland und dem Westen geht es momentan äußerst ruppig zu. Doch wie gelingt die Rückkehr zu einer vertrauensvollen Politik auf Augenhöhe? Um diese Frage ging es beim jüngsten Moskauer Gespräch.

Allgemein

Moskauer Gespräch: Wie finden wir zum Vertrauen zurück?

Spannungen, nationale Alleingänge, Drohungen: Der Ton in der internationalen Politik wird zunehmend ruppiger. Immer mehr Staatenlenker haben nur noch die eigenen, nationalen Interessen im Blick. Wie gelingt die Rückkehr zu einer vertrauensvollen Politik und respektvollen Diplomatie auf Augenhöhe?

Allgemein

Moskauer Gespräch: Ohne Wachstum geht es nicht

Ob in Russland oder Deutschland: Geschäftsleute hoffen auf ökonomische Zuwächse. /Foto: pravdaurfo.ru

Was würden Sie machen, um die Wirtschaft stärker anzukurbeln? Steuern für die Unternehmen senken, die Kaufkraft der Verbraucher steigern oder die Investitionen des Staates ausweiten?  Welche der drei Maßnahmen hilft am besten und am schnellsten – und genau so, dass dadurch die …