Zeitgeschehen

Jörn Haese will russischen Studenten zu ihrem Recht verhelfen

Viele Deutsche, die in Russland leben, lassen das Land nur bedingt an sich heran. Sie wohnen gesondert, verdienen gesondert und haben Alltagssorgen, die sie eher mit anderen Expats als mit den Einheimischen teilen. Und dann ist da Jörn Haese. Nicht genug damit, dass der 48-jährige Randberliner seit 2014 an einer russischen Provinz-Uni studiert, er setzt sich auch allen Freuden und Leiden des Studentenlebens po-russki aus. Kein anderes Interview in der MDZ hat dieses Jahr solche Wellen geschlagen wie das vom Februar mit Haese. Wie ist es ihm seitdem ergangen?