Zeitgeschehen

Die Erlebnisse von Professor Hammond in der Sowjetunion

Mal wird sie verteufelt, mal verklärt: die Sowjetunion. Der US-Historiker Thomas T. Hammond tat weder das eine noch das andere. Er wollte vor allem verstehen. Hammond bereiste die Sowjetunion von den 1950er bis zu den 1970er Jahren intensiv, brachte von dort mehrere Tausend Alltagsfotos mit. Hier eine kleine Auswahl davon und Auszüge aus Hammonds Artikel „Ein erster Blick auf die Sowjet­union“, der 1959 in der September-Ausgabe des „National Geographic Magazine“ erschien.

Sport

Ära Promes bei Spartak Moskau beendet

Quincy Promes hat in der Russischen Premier-Liga Geschichte geschrieben. Doch nun gab sein Klub Spartak Moskau den Abschied vom torgefährlichsten Ausländer aller Zeiten bekannt. Denn der ist wiederholt ins gesetzliche Abseits gelaufen.

Zeitgeschehen

Russland, wie es im Buche steht

Er hat einen ersten Eindruck gewonnen, sagt René Jakob nach zwei Wochen Russlandreise immer wieder. Seine ersten Eindrücke sind aber etwas ganz Besonderes. Denn Russland hat der Deutsche auf sehr spezielle Weise bereist.

Wie Finanzen über das Schicksal einer legendären Ausstellung entscheiden
Russlands Nachbarn

Aus dem Leben eines Museums

Das Lenin-Museum im finnischen Tampere wird im November dieses Jahres geschlossen. Es ist das erste Lenin-Museum außerhalb der Sowjetunion und derzeit die einzige ständige Austellung außerhalb Russlands, die dem Leben und Werk des Revolutionsführers gewidmet ist.

Sport

Bedingt große Sportfeste

Internationale Wettkämpfe haben für russische Sportler wegen weitgehender Sperren seit über zwei Jahren Seltenheitswert. Nun veranstaltet Russland selbst internationale Wettkämpfe. Doch das Echo auf die als Großereignisse angekündigten Sportfeste ist mäßig.

Sport

Außenseiter mit Potenzial für mehr

Russland ist nicht dabei, die Ukraine schon. Am 14. Juni beginnt die Fußball-EM in Deutschland. Die ukrainische Auswahl wird das Turnier wohl kaum gewinnen, ist aber allemal für den einen oder anderen Paukenschlag gut.

Russlands Nachbarn

Assureti: Wie das Fachwerkhaus nach Georgien kam

Unter Katharina der Großen siedelten sich Tausende Deutsche an der Wolga an. Unter ihrem Enkel Alexander I. entstanden viele deutsche Dörfer im Kaukasus. Auch Assureti unweit der georgischen Hauptstadt Tbilissi wurde einst von schwäbischen Einwanderern gegründet. Fremdenführerin Jewgenija Kibanowa hat sich auf ihre Spuren begeben.

Zeitgeschehen

„Russlandfieber“ in Büdingen

Das hessische Büdingen hat nicht nur eine zauberhafte mittelalterliche Altstadt, sondern spielte auch eine Schlüsselrolle bei der Auswanderung von Deutschen nach Russland im 18. Jahrhundert. Was von dieser Geschichte heute noch präsent ist, haben sich eine Gruppe Russlanddeutscher und MDZ-Redakteurin Olga Silantjewa vor Ort zeigen lassen.

Zeitgeschehen

Ein Volk, das sich nach Freunden sehnt

Im Sommer 1957 unternahm der spätere Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez (1927-2014) eine Reise „hinter den Eisernen Vorhang“. Auch die Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Moskau gehörten zu den Zielen. Seine Eindrücke von dem Land, das ihm in vielerlei Hinsicht maßlos erschien, schrieb der Kolumbianer in einer Artikelserie nieder. Auf Russisch erschienen sie erst in der Perestroika-Zeit. Auszüge.