Gesellschaft / Sport

„All das hätte nie passieren dürfen“

Mit den Ereignissen in der Ukraine ist auch der russische Sport in die Schusslinie geraten. Groß­ereignisse, die in Russland stattfinden sollten, wurden in andere Länder verlegt, russische Sportler für internationale Wettbewerbe gesperrt. Die Athleten und ihr Umfeld kommentieren die Situation selten. Ein paar – sehr unterschiedliche – Stimmen aus den letzten Wochen verdienen umso mehr Beachtung.

Sport

Wegen Fan ID: Russische Fußballfans boykottieren den Fußball

Weil zum 1. Juli eine sogenannte Fan ID für den Zutritt zu den Stadien der Premier-Liga eingeführt wurde, bleibt der harte Kern der Anhängerschaft den Spielen künftig fern. Den Klubs gehen damit ausgerechnet die größten Stimmungsmacher verloren. Mit den leeren Tribünen drohen Milliardenverluste.

Zeitgeschehen

Der Ausweg aus Russland

Viele Wege führen von Russland nach Deutschland. Früher, als es noch Direktflüge gab, hat man sich kaum darum geschert. Heute sind sie eine willkommene Notlösung. Wer es nicht furchtbar eilig hat, kann dabei etwas erleben.

Zeitgeschehen

Eine gefährliche Liebe

Viele haben Russland in den letzten Wochen verlassen, Joseph Brömel ist immer noch da. Der Student aus Gießen hat Anfang Februar ein Auslandssemester in Kasan angetreten, gut 700 Kilometer östlich von Moskau. Wie es ihm seitdem ergangen ist, erzählt er hier.

Zeitgeschehen

Ein Tag im Mai

Wer die Bilder sah, der mochte den Eindruck haben, dass dieser 9. Mai in Berlin sich dann doch nicht groß unterschied von früheren Jahren. Doch tatsächlich stand er stark im Zeichen der aktuellen Ereignisse – und unter Beobachtung von allen Seiten. Auch die Polizei war vorbereitet. Der Tag im Protokoll.

Zeitgeschehen

Reiseveranstalter mit Russlandfokus: Langer Atem gefragt

Manche tragen die Wolga, den Baikal oder eben Russland schon im Namen: In Deutschland gibt es zahlreiche Reiseveranstalter, die sich auf Russland spezialisiert haben. Erst hat ihnen Corona kräftig in die Suppe gespuckt. Und jetzt geht beim Russland­tourismus eigentlich gar nichts mehr. Die MDZ hat bei den Firmen nachgefragt, ob und wie sie sich über Wasser halten.

Zeitgeschehen

Dieser 8. Mai wird anders

Auch am Deutsch-Russischen Museum in Berlin-Karlshorst sind die jüngsten Entwicklungen nicht spurlos vorbeigegangen. Das fängt schon beim Namen an. Im MDZ-Interview spricht der Historiker Jörg Morré (57), seit 13 Jahren Direktor des Museums, über Kriegsgedenken, die Zusammenarbeit mit russischen Museen und Austausch trotz allem.