Gesellschaft

Wenn die Demokratie ein Trolleybus ist

Zweiköpfige Teams, Streitgespräche und eine Präsentation in einem Nachtklub, bei der auch die Zuschauer dazwischenfunken durften: Beim demoSlam in Jekaterinburg erkunden deutsche und russische Jugendliche ihre unterschiedlichen Vorstellungen von Demokratie.

Politik
Gesellschaft

Wenn nur die Politik nicht wäre

Einfach waren die vergangenen Jahre nicht. Denn auf der großen politischen Bühne bestimmten und bestimmen vorwiegend Misstöne das deutsch-russische Verhältnis. Diese Spannung kaschiert, dass Deutschland immer noch ein hohes Ansehen in Russland genießt und dass die Menschen einiges voneinander lernen können und wollen.

Gesellschaft

Eine Ikone mit Fähnchen

Im Frühjahr 1945 knipste der legendäre Fotokorrespondent Jewgeni Chaldej eine junge Militärpolizistin vor dem Brandenburger Tor. Die Aufnahme ist in Russland eine Ikone. Die MDZ hat die Abgebildete besucht und mit ihr über den Krieg, ihre Erinnerungen an die deutsche Hauptstadt und das berühmte Foto gesprochen.

Gesellschaft

Soziologe Gudkow: Kritik des Sowjetmenschen

Denen, die durch die sowjetische Schule gegangen sind, wird gerade in Russland oft nachgesagt, aus besonderem Holz geschnitzt zu sein: hilfsbereit, selbstlos, hohen moralischen Standards und immateriellen Werten verpflichtet. Der Soziologe Lew Gudkow, Direktor des Lewada-Zentrums, beschreibt den Sowjetmenschen jedoch ganz anders. Was er bei einer Diskussion aus der Reihe „Homo Sovieticus: 100 Jahre Sowjetmensch“ der Jegor-Gaidar-Stiftung und des Jüdischen Museums sagte, lesen Sie hier.

Gesellschaft

Luftfahrt in der Krise

Die Bruchlandung eines Suchoi-Superjets mit Dutzenden Toten entfacht eine Debatte über die schwierige Lage der russischen Flugzeugindustrie. Wie werden die Flieger wieder konkurrenzfähiger und sicherer?

Impfgegner
Gesellschaft

Alles für das Kindeswohl?

Russland kränkelt. Seitdem 2019 die Zahl der Masernfälle einen neuen Rekord erreicht hat, geraten die Impfgegner und der Umgang mit ihnen in den Fokus von Medien und Öffentlichkeit. Während Ärzte versuchen zu beschwichtigen, handelt die Regierung zögerlich.

Gesellschaft

Und wie frei sind Sie? Umfrage zum Tag der Pressefreiheit

Der 3. Mai ist ein gewöhnlicher Arbeitstag für Journalisten weltweit – aber auch ein besonderer, nämlich der Internationale Tag der Pressefreiheit. Russland gilt auf diesem Gebiet als schwarzes Schaf, „Reporter ohne Grenzen“ führt das Land auf Platz 149 in seiner Rangliste der Pressefreiheit. Aber wie frei fühlen sich russische Journalisten selbst? Die MDZ hat im Vorfeld des Aktionstages einige in Moskau befragt.

Gesellschaft

Das Osterwunder von Leningrad

Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist in Russland das wichtigste Kirchenfest. Am heutigen Sonntag wird es nach dem orthodoxen Kalender gefeiert. Besonders denkwürdig war das Fest der Aufstehung im ersten Kriegsfrühjahr 1942. Im belagerten Leningrad war die Auferstehung doppelter Natur – von den Toten und von der Verfolgung der Religion in der Sowjetunion. Plötzlich durfte man wieder völlig unbehelligt beten. Wie passte das zusammen?

Gesellschaft

Experte: Unter Zeitdruck laufen die Russen zu Hochform auf

Im Gegensatz zur EU, wo seit Ende März wieder die Sommerzeit gilt, werden die Uhren in Russland nicht mehr vor- und zurückgestellt. Doch die effektive Nutzung von Zeit gewinnt zunehmend an Bedeutung. Der Mathematiker, Coach und Bestseller-Autor Gleb Archangelskij hat sie für sich zum Beruf gemacht. Mit der MDZ sprach er über das Zeitgefühl der Russen, Stärken und Schwächen bei der Zeiteinteilung und historische Erklärungsmuster dafür.

Kreuzjahr
Gesellschaft

Neue Erkenntnisse im Blick

2019 ist das deutsch-russische Kreuzjahr des Wissenschafts- und Hochschulaustausches. Die MDZ sprach mit Isabel Pfeiffer-Poensgen, Bildungsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, über die Bedeutung der binationalen Kooperation.