Wirtschaft

Startup-Szene: Was Moskau zum Silicon Valley fehlt

Moskau wird als aufsteigende Weltmetropole für Startups gehandelt. Potenzial und innovatives Umfeld sind da – doch die Realität zeigt: Startkapital ist nur schwer zugänglich. Und die staatliche Förderung leidet an einem Übermaß an Bürokratie.

Putin
Politik

  „Nichts“: Was Putin der Nation zu sagen hatte

Wenn er ohne Kriegsrhetorik auskommen müsse, habe Wladimir Putin sofort „nichts zu sagen“. So kommentierte Kremlkritiker Alexej Nawalnyj Putins diesjährige Rede an die Nation, in der Außenpolitik nur eine Nebenrolle spielte. Aber was war dieses „Nichts“? Lesen Sie hier Auszüge des 68-minütigen Auftritts am 1. Dezember und urteilen Sie selbst.

Sowjetunion
Gesellschaft

25 Jahre Ende der Sowjetunion: Sehnsucht nach einem Lebensgefühl

Am 8. Dezember 1991 besiegel­ten die Präsidenten Russlands, Weiß­­russlands und der Ukraine mit einem Vertrag das Ende der Sowjetunion. Aber auch 25  Jahre später sind die Russen mit dem verflossenen Staat längst nicht fertig. Aber es ist nicht die Sowjetunion Lenins, sondern die von Wyssozkij, die vielen nach wie vor am Herzen liegt.

Iwan
Zeitgeschehen

Russlands Problemzar: Wie schrecklich war Iwan?

Die russische Stadt Orjol wurde vor 450 Jahren von Zar Iwan gegründet. Mitte Oktober hat sie dem berühmt-berüchtigten Herrscher deshalb ein Denkmal gewidmet, über das seitdem heftig gestritten wird. Die MDZ sprach mit dem Osteuropa-Historiker Jan Kusber von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz über den Zaren und das Bild, das wir von ihm haben. Eine frühe Form von westlicher Propaganda hat dazu durchaus beigetragen.

  • 1
  • 2