Feuilleton

Stiller Erfolg

Monika Gossmann wurde in Kasachstan geboren, wohnte in Tadschikistan und lebt als Schauspielerin und Regisseurin in Deutschland. Nun wagte sie den Schritt nach Hollywood.

Feuilleton

Eine Rose aus Wolgograd

Sie rollt das „R“ und nennt ihren Freund „Muschko“: In der deutschen Vorabendserie „Rote Rosen“ gibt es mit Tatjana Petrenko erstmals eine russlanddeutsche Rolle. Warum sie leider etwas farblos bleibt.

Feuilleton

Begegnungen am Schwarzen Meer

Ein Meer, zwei Kontinente und sechs Länder: Der frühere MDZ-Redakteur Jens Mühling hat ein dreiviertel Jahr lang das Schwarze Meer umrundet. Seine Begegnungen, Erlebnisse und Beobachtungen beschreibt er nun in dem Reisebuch „Schwere See“.

Lisa
Feuilleton

Blockbuster über eine Heilige

In den russischen Kinos ist „Doktor Lisa“ über Russlands bekannteste humanitäre Aktivistin angelaufen. Handwerklich und künstlerisch kann der Film nur bedingt überzeugen. Dafür erforscht er, was im heutigen Russland gesagt werden kann.

Feuilleton

Beethoven an ungewöhnlichen Orten

2020 ist Beethoven-Jahr und trotz der Pandemie führt kein Weg am Meister der Wiener Klassik vorbei. Auf den Besuch eines Konzertsaals müssen die Fans allerdings verzichten. Die Lösung bietet das Digital Orchestra by Golikov. Eine wahre „Ode an die Freude“.

Feuilleton

Erstickt im Kugelhagel

Panzer, Scharfschützen und eine unbekannte Zahl von Toten: Im Juni 1962 wurde im südrus­sischen Nowotscherkassk der größte Arbeiteraufstand der Sowjet­union niedergewalzt. Ein russischer Spielfilm über das Massaker hat nun einen wichtigen Kinopreis gewonnen.

Feuilleton

Theater in der Steppe

Vorstellungen in einer abgele­genen Industriestadt, Gastspiele vor Kolchosbauern: Die Geschichte des Deutschen Theaters in Kasachstan sagt nur den wenigsten Deutschen etwas. Schriftstellerin Eleonora Hummel hat dem unbekannten Kapitel deutscher Kultur nun einen Roman gewidmet.

Feuilleton

Kriegsromantik in Öl

„Tschetschenien, Ossetien, Donbass“ nannte sich eine Ausstellung, die im September fast eher versteckt als präsentiert wurde. Die Bilder von Maxim Fajustow zeigen Szenen aus Kriegen der Gegenwart. Ohne Anklage, aber auch frei von Heroisierung.