Freizeit in Moskau

Im Zug von gestern zum Wintersport von heute

Freunde des alpinen Skisports müssen Moskau nicht unbedingt verlassen, um auch im Flachland auf ihre Kosten zu kommen. Wem die hiesigen Hänge nicht reichen, der wird garantiert in den Wintersportgebieten bei Jachroma nördlich der Hauptstadt fündig. Die Russische Bahn bringt Abfahrtsläufer jetzt direkt zur Piste. Im Retrozug und Retrobus.

Feuilleton

Stiller Erfolg

Monika Gossmann wurde in Kasachstan geboren, wohnte in Tadschikistan und lebt als Schauspielerin und Regisseurin in Deutschland. Nun wagte sie den Schritt nach Hollywood.

Feuilleton

Eine Rose aus Wolgograd

Sie rollt das „R“ und nennt ihren Freund „Muschko“: In der deutschen Vorabendserie „Rote Rosen“ gibt es mit Tatjana Petrenko erstmals eine russlanddeutsche Rolle. Warum sie leider etwas farblos bleibt.

Moskau

Spenden statt wegwerfen

Im neuen Jahr versucht man oft etwas Neues anzufangen. Neue Ziele, neue Ideen und Hobbys – und natürlich braucht alles Neue seinen Platz. Der Jahresanfang ist wohl die beste Zeit, um sich ohne Reue vom alten Ballast zu befreien. Das Beste: Man kann anderen dabei helfen.

Feuilleton

Begegnungen am Schwarzen Meer

Ein Meer, zwei Kontinente und sechs Länder: Der frühere MDZ-Redakteur Jens Mühling hat ein dreiviertel Jahr lang das Schwarze Meer umrundet. Seine Begegnungen, Erlebnisse und Beobachtungen beschreibt er nun in dem Reisebuch „Schwere See“.

Russlands Nachbarn

Schwarz, stolz, abchasisch

Sie waren in der Sowjetunion berühmt, gerieten in Vergessenheit und schrieben einen Brief an US-Präsident Barack Obama: Seit dem 19. Jahrhundert leben im südlichen Kaukasus dunkelhäutige Abchasen.

Zeitgeschehen

„Es wurde viel Potential verschleudert“

Mehr als 2,7 Millionen Menschen aus der früheren Sowjetunion leben in Deutschland. Warum sie oft unsichtbar bleiben, hat Migrationsforscher Jannis Panagiotidis in der ersten umfassenden Untersuchung der Zuwanderergruppe erforscht.