Politik

Was bringt Trump? Erwartungen aus deutscher und russischer Sicht

Seit dem 20. Januar erst ist der Republikaner und Milliardär Donald Trump als 45. US-Präsident im Amt, da hat er sich schon entweder als lang ersehnter Heilsbringer oder gefürchteter Vorbote der Hölle etabliert. Die Berichterstattung ist vor allem emotional, kaum mehr rational. Was kann dieser Machtwechsel im Weißen Haus für die deutsch-russischen Beziehungen bedeuten? Mit dieser Frage beschäftigte sich auch das jüngste „Moskauer Gespräch“.

Politik / Russlands Nachbarn

Schawkat Mirsijojew: Usbekistans „alter Vater“ mit neuem Image

Rolle rückwärts in Usbekistan: Staatschef Schawkat Mirsijojew unterschreibt zum Jahreswechsel ein Dekret, das die zuvor für April 2017 versprochene Visaliberalisierung auf 2021 verschiebt. Zu Beginn seiner Amtszeit verabschiedete er demgegenüber eine Reihe von Reformen, die nach Karimows Eiszeit Hoffnung auf eine politische Öffnung wecken. Experten bleiben trotz Anfangseuphorie skeptisch. Für den Kreml dürfte der neue Mann ein Gewinn sein.

Politik

Reaktionen russischer Politiker auf die Wahl Donald Trumps

Erst applaudierte die ganze Duma und dann schmiss Wladimir Schirinowksi einen Sekt-Empfang mit Würstchen, Süßigkeiten und Olivier-Salat: Als die Nachricht vom Wahlsieg Donald Trumps am Mittwochmorgen die russische Hauptstadt erreichte, reagierten die Vertreter des Parlaments mit Erleichterung. Doch nicht alle russischen Politiker teilen die Euphorie der Volksvertreter. Ein Überblick der ersten Reaktionen.

Zeitgeschehen

Blinde Verbundenheit zu Deutschland

Ende September erreicht uns ein verzweifelt klingender Brief auf Deutsch: Natalija Pisarenko ist blind und sehnt sich nach Umgang mit Deutschen und ihrer Sprache. Wir haben diese rundum außergewöhnliche junge Frau getroffen.