Gesellschaft

Terror? Bei uns doch nicht

In Sachen Terror scheint es keine Gewissheiten mehr zu geben. Außer einer: dass sich jederzeit und überall der nächste Anschlag ereignen kann. Auch Russland war oft genug Zielscheibe von Terroristen. Wie leben Moskauer Schüler mit dieser Gefahr? Am Rande einer Veranstaltung des Zentrums für Toleranz am Jüdischen Museum hat MDZ-Redakteurin Ljubawa Winkokurowa Teilnehmer und die Organisatorin befragt.

Beslan
Politik

Die Geiseln von Beslan: 13 Jahre danach

Dieser Terroranschlag war der furchtbarste von allen, die Russland im Zuge der Tschetschenienkriege erschütterte: Ein ganze Schule wurde 2004 im nordkaukasischen Beslan von Separatisten besetzt, samt der Schüler, Lehrer und Eltern, die der Schulanfangsfeier beigewohnt hatten. Einige der überlebenden Opfer, inzwischen junge Frauen, sind nun die Gesichter einer lebensbejahenden Ausstellung im Moskauer Jüdischen Museum. Fünf von ihnen haben der MDZ erzählt, wie die Marter von Beslan für sie endete und was sie heute machen.