MDZ-Serie: deutscher Professor an russischer Präsidenten-Uni (Teil 6)

Die Präsidenten-Akademie RANEPA in Moskau ist die erste Hochschule des Landes, die ein vierjähriges Bachelor-Studium durchgängig in englischer Sprache aufgelegt hat: „Global Governance and Leadership“. Der deutsche Professor und MDZ-Autor Frank Ebbecke führt Tagebuch.


Frank_NEW

Auf dem weitläufigen Zentral-Campus geht es dieser Tage zu wie in einem Taubenschlag. Auch für die Newcomer dieses vierjährigen Erstlingskurses geht das erste Studiensemester schon zu Ende – vorbeigerauscht wie im Fluge. Jetzt sind Tests des bislang eingeflößten Wissens in allen Lehrfächern angesagt. Mitten in diesem frostigen Winter eine heiße Zeit für alle Beteiligten.

Die allgemeine Stimmung bleibt aber im grünen Bereich. Auch dank einer weltweit beachteten Rede, was bei Diskussionen mit den Studenten deutlich rauszuhören ist. Gemeint ist die zur „Lage der Nation“ von Präsident Putin, gehalten am 1. Dezember. Der hatte nämlich auch den Mangel an eigenen qualifizierten Führungskräften für die schleppende Wirtschaftsentwicklung im Lande verantwortlich gemacht. Also, wer sagt’s denn! Der Nachwuchs bekommt doch gerade hier und jetzt seine solide Grundausbildung für eine allseits gewinnbringende Zusammenarbeit mit einer globalisierten Welt. Mit konsquent internationaler Ausrichtung und auf ebensolchem Niveau. Direkt in seiner, der „Presidential Academy“.

Und die nächstjüngere Eliteriege schnürt ja bereits die Startschuhe. An mehreren Informationstagen mit Ortsbesichtigung, Probelektionen, Unterhaltung und antörnender Musikuntermalung strömten unzählige Abschlussschüler, so manche in Begleitung von Eltern und Lehrern, dieser Tage das Universtätsgelände. Gerade auch das durchgängig englischsprachige Studienangebot fand Interesse – „da, keep going“.

Kommentare

Kommentare

russland-aktuell