Im Herbstwind: Wo man in Moskau am besten Drachen steigen lässt

Dieses stürmische Hobby ist in Russland weit weniger verbreitet als in Deutschland. Genügend Plätze, wo man Drachen steigen lassen kann, bietet Moskau dennoch. Man muss eben nur wissen, wo.

Den Herbstwind kann man gut nutzen, wenn man eine große Freifläche hat. / pixabay
Den Herbstwind kann man gut nutzen, wenn man eine große Freifläche hat. / pixabay

Es wird Herbst. Die Tage werden kürzer, die Winde stärker. Solange noch kein Schnee fällt, ist es also die beste Zeit, die Flugdrachen aus der Spielzeugkiste zu holen und mit Familie oder Freunden im Park Drachen steigen zu lassen. In Moskau allerdings sind weder Drachen der Marke Eigenbau noch professionelle Lenkdrachen so populär wie beispielsweise in Deutschland. Darum gibt es auch weniger Orte, die wirklich dafür genutzt werden. Außerdem braucht man für dieses luftige Hobby doch wenigstens 50 freie Quadratmeter ohne Gebäude und vor allem Bäume, um den Drachen so richtig loslassen zu können. Und das ist in einer Großstadt wie Moskau natürlich nicht ganz so einfach zu finden.

Viele potentielle Drachenorte liegen am Stadtrand oder außerhalb. Einer der beliebtesten Anlaufpunkte für die Moskauer Drachenlenker ist der Park in Zarizyno. Dort findet auch jeweils im Frühjahr und Spätsommer das älteste Drachen-Festival Russlands statt: Seit 2003 lockt „Kunterbunter Himmel“ zweimal im Jahr Hunderte Drachenfans an. Weitere Anlaufpunkte sind der Park in Kolomenskoje beziehungsweise die Freifläche an der Metro-Station Kaschirskaja oder auch die Borisow-Teiche. Wer nicht so weit raus fahren möchte, der findet auch genug Platz und Wind auf dem Chodynka-Feld, auf dem Poklonnaja-Hügel, im Park neben der Metrostation Babuschkinskaja, WDNCh sowie an der FSB-Akademie am Prospekt Wernadskogo.

Aber Vorsicht, warnt ein Hobby-Drachenflieger vom russischen Kiteclub: „Das Betreten der Rasenflächen muss erlaubt sein. Und das ist es nicht immer und überall…“

Kommentare

Kommentare