Politik

Im Kreml twittert ́s wohl

Wer hat’s erfunden? Na, jedenfalls nicht Donald Trump: Russlands Politiker und Diplomaten twittern, posten und instagrammen nicht erst seit gestern. Doch dieser Markt ist heiß umkämpft, umstritten und ziemlich planlos.

Protest
Politik

Der jüngste Protest: Protokoll einer Standortbestimmung

Ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen rumort es wieder in Russland. Landesweit gingen am 26. März Zehntausende auf die Straße und forderten Antworten auf Korruptionsvorwürfe gegen Premier Medwedew. Dabei wehte ein durchaus frischer Wind. Auffallend waren die große Zahl an Jugendlichen und die starke Beteiligung in den Regionen. In Moskau hat sich die MDZ selbst ein Bild von der Aktion gemacht.

Politik

Notruf: Darüber spricht Russland

„Die Dummköpfe und die Straßen“ sind laut einem Aphorismus Russlands klassische Probleme. Was jedoch die Russen gerade besonders bewegt, hat die MDZ-Redaktion in kollektiver Arbeit zusammengetragen.

Politik

Seitensprung von Moskau nach Kiew

Erst lieben sie Russland, dann einander und nun die Ukraine: Ein Politiker-Ehepaar aus Regierungspartei und Opposition stürzt sich von der russischen Staatsduma in ein provokantes Abenteuer.

Politik

Keine Revolutionsstimmung im Februar 2017

Ein Jahrhundert nach der russische Revolution ist in der russischen Gesellschaft keine Lust auf Umbruch zu spüren. Das bestätigen aktuelle Meinungsumfragen, die selbst Politikexperten schon Sorgen machen.

Poklonskaja
Politik

Russlands schönster Betonkopf

Von der Krim in die Duma und immer auf Linie: Natalja Poklonskaja gibt dem russischen Parlament ein Gesicht. Und das nicht nur, weil das ihre zu den hübschsten im russischen Parlament zählt.

Politik

Oppositioneller Nawalnyj erneut verurteilt

Das Urteil ist gefallen: Alexej Nawalnyj wurde am 8. Februar durch das Kreisgericht Kirow zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Diese verbietet ihm die Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen im März 2018.

Politik

Russland und USA: „Heißer Konflikt weit entfernt“

Das jüngste „Moskauer Gespräch“ war den russisch-amerikanischen Beziehungen nach der Wahl von Donald Trump gewidmet. Zu den Experten auf dem Podium gehörte auch Dmitrij Trenin, Direktor des Carnegie-Zentrums in Moskau. Er spricht über „Trumpismus“, Amerikas neue Beziehung zu Russland und erklärt, warum er einen „heißen“ Konflikt ausschließt.