Flughafen
Zeitgeschehen

Im Aufwind: Wie Deutsche russische Flughäfen erleben

Es ist das gewohnte Bild: Die drei Moskauer Großflughäfen waren nach Passagierzahlen auch 2016 wieder führend im postsowjetischen Raum. Aber wie steht es neben der Masse mit der Klasse? Wie kundenfreundlich sind diese Drehkreuze und andere russische Flughäfen? Wir haben deutsche Vielflieger nach ihren Erfahrungen befragt.

Zeitgeschehen

Das blühende Geschäft mit Tulpen & Co.

Der Winter verabschiedet sich, denn der Frühling steht schon vor der Tür. Den Anfang macht der Weltfrauentag, an dem sich jede Frau in Russland über üppige Bouquets freut. Weil die Nachfrage jährlich wächst, könnte Russland zum zweitgrößten Blumenimporteur Europas aufsteigen.

Zeitgeschehen

Immer weniger Russen auf alpinen Pisten

Österreich ist bei russischen Ski-Touristen sehr beliebt. Hier hatte man sich auf die kaufkräftigen Gäste aus dem Osten längst eingestellt. Nun bleiben sie aus. Ein Tourismusjahr zwischen den beiden Ländern soll Abhilfe schaffen. 

Zeitgeschehen

Sein Name ist Schdun: Skulptur aus Holland verdreht Russland den Kopf

Die Russen haben historisch viel Erfahrung mit Warteschlangen und dergleichen. Sind sie vielleicht deshalb ganz verrückt nach einer Skulptur aus Holland, die halb stoisch, halb mitleiderregend in einem Wartezimmer sitzt? Jedenfalls hat „Schdun“ in Russland eine formidable Internetkarriere hingelegt. Und nun wird analysiert, warum das so ist.

Visum
Zeitgeschehen

Plötzlich illegal in Russland. Und nun?

Visum abgelaufen? Das kann einem Ausländer in Russland durchaus die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Herr W., ein Deutscher, musste in Moskau deshalb mehrfach das Hotel wechseln. Die MDZ hat sich mit ihm auf den Weg durch die Instanzen gemacht. Lesen Sie hier, welche Schritte im Fall des Falles zu unternehmen sind.

Doping
Zeitgeschehen

Der Zweite Weltkrieg muss wiederholt werden

Achtung, Satire! Die Aufarbeitung des russischen Staatsdopings steht möglicherweise erst am Anfang, sie lässt nicht nur die Ergebnisse olympischer Spiele, sondern auch anderer Großereignisse in neuem Licht erscheinen, wenn man die Affäre nur zu Ende denkt. Wer weiß, wo die Russen noch alles gedopt haben.

Iwan
Zeitgeschehen

Russlands Problemzar: Wie schrecklich war Iwan?

Die russische Stadt Orjol wurde vor 450 Jahren von Zar Iwan gegründet. Mitte Oktober hat sie dem berühmt-berüchtigten Herrscher deshalb ein Denkmal gewidmet, über das seitdem heftig gestritten wird. Die MDZ sprach mit dem Osteuropa-Historiker Jan Kusber von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz über den Zaren und das Bild, das wir von ihm haben. Eine frühe Form von westlicher Propaganda hat dazu durchaus beigetragen.