Kieschnick
Zeitgeschehen

Lehrer Robert Kieschnick: Sechs Jahre Russland in einem Interview

An der Deutschen Schule Moskau sind gerade Sommerferien. Das nächste Schuljahr beginnt dann Ende August bereits ohne Geschichts- und Geografielehrer Robert Kieschnick, der sechs Jahre an der DSM unterrichtete. Er kehrt nach Deutschland zurück und tritt eine Stelle an einem Hamburger Gymnasium an. Zuvor spricht der 35-Jährige in der MDZ über seine Zeit in Russland.

Newa
Zeitgeschehen

Newa-Blues: Warum eine Friedensaktion im Unfrieden endete

Die deutsch-russische Verständigung hat es nicht leicht in diesen Tagen. Ausdauersportler Marco Henrichs wollte da ein Zeichen setzen: als Erster die Newa der Länge nach durchschwimmen und diese Aktion dem Frieden zwischen unseren beiden Ländern widmen. Doch aus dem gutgemeinten Vorhaben wurde nichts. Nach einigen Tagen in St. Petersburg reiste der Deutsche frustriert wieder ab.

Russlands Nachbarn

Nobody‘s Darling: Zur polnischen Sicht auf Russland

Russland und Polen waren in ihrer Geschichte oft genug ziemlich beste Feinde. Auch heute könnte das Verhältnis, gelinde gesagt, besser sein. Was sagt einer dazu, der von Berufs wegen für den Dialog zuständig ist? MDZ-Autorin Jacqueline Westermann traf sich in Warschau mit Ernest Wyciszkiewicz, dem Direktor des Zentrums für polnisch-russischen Dialog und Verständigung.

Abchasien
Russlands Nachbarn

Bei Stalin im Schlafzimmer: Reiseeindrücke aus Abchasien

Es dürfte im Kaukasus keine andere Region geben, die so sehr vom Tourismus lebt wie Abcha­sien. Für Menschen von weiter weg ist der selbsternannte Kleinstaat, der nach einem opferreichen Bürgerkrieg Anfang der 90er Jahre seine Unabhängigkeit von Georgien erklärte, dabei ein exotisches Reiseziel. Das Auswärtige Amt rät „dringend“ davon ob, dort Urlaub zu machen. Was es in Abchasien zu sehen gibt, wenn man sich davon nicht schrecken lässt, hat MDZ-Autor Ilja Brustein vor Ort erkundet.

Russlands Nachbarn

Energie zum Anfassen: Zehn Geschichten von der Expo in Astana

Noch nie fand eine Weltausstellung in unmittelbarer Nachbarschaft Russlands statt – bis jetzt. In Kasachstans Hauptstadt Astana läuft seit 10. Juni die erste Expo auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion eröffnet. MDZ-Autor Christopher Braemer hat vor Ort zehn Geschichten rund um die Großveranstaltung gesammelt. Sie handeln unter anderem von Ehrgeiz, Störgeräuschen und einem erneuerbaren Gelände.

Zeitgeschehen

Mit dem Rollstuhl durch Russland: Ein Deutscher erzählt von seinen Erfahrungen

Seit einem Sturz mit dem Mountainbike vor fünf Jahren ist der Marineoffizier Christian Tiffert querschnittsgelähmt. Das hindert den 40-jährigen Rostocker nicht daran, nun eben im kinngesteuer­ten Rollstuhl aktiv zu sein. Vor einiger Zeit hat er sich gefragt, ob er damit nicht auch Russland bereisen könnte. Die Antworten, die er in Deutschland bekam, waren eindeutig: Nie im Leben! Heute weiß es Tiffert besser.