Gesellschaft / Moskau

Masse und Muse: Rammstein-Sänger in Moskau bestürmt

Stundenlang anstehen für eine Unterschrift – das kennt man in Russland von diversen Ämtern. Doch jetzt ist es freiwillig passiert: Das Moskauer Einkaufszentrum „Columbus“ erlebte einen mittleren Ausnahmezustand, als ein gewisser Till Lindemann aus Deutschland dort seinen Gedichtband „In stillen Nächten“ signierte.

Feiern
Gesellschaft

Feiern wie die Russen: Der Ton macht die Musik

Bei russischen Hochzeiten, Geburtstagen oder Betriebsfeiern geht es oft hoch her. Für Sergej Morosow, 41, aus der Kleinstadt Galitsch im Gebiet Kostroma ist das harte Arbeit. Als Mischung aus Moderator, Animateur und Entertainer lenken Veranstaltungsprofis wie er die Feste in die richtigen Bahnen. Hier spricht er über Feierkultur im Wandel, Torte im Gesicht und nervige Gadgets.

Kinderhospiz
Gesellschaft / St. Petersburg

Kinderhospiz: Aus Liebe zum Leben

Ein Kinderhospiz, meint man, muss so ziemlich der traurigste Ort sein, den man sich vorstellen kann. Doch wer Russlands erste solche Einrichtung in St. Petersburg besucht, der wird eines Besseren belehrt. Auch wenn bei den Minderjährigen, die hier betreut werden, keine Chance auf Heilung ihrer Krankheiten besteht, geben sich die Mitarbeiter alle Mühe, ihnen so viel normale Kindheit wie möglich zu schenken.

Afrikaner
Gesellschaft

„Anders, als man denkt“: Ein Afrikaner über sein Leben in der russischen Provinz

Für Denis Sawadogo war Russland immer nur ein fernes, großes, kaltes Land mit schlechtem Leumund gewesen, als er sich in eine Russin verliebte und ihr in ihre Heimat folgte: die Provinzstadt Kostroma an der Wolga, 350 Kilometer nordöstlich von Moskau. Das ist drei Jahre her. Mit der MDZ sprach der 32-Jährige aus Burkina Faso jetzt darüber, wie sich sein Bild von Russland seitdem verändert hat.

Gesellschaft

Skandal-Aktivist auf der Flucht: „Krieg“ braucht eine Pause

Oleg Worotnikow ist auf der Flucht. Gegen den Kopf der legendären russischen Kunstgruppe „Wojna“ (dt. Krieg) besteht ein Interpol-Haftbefehl. Darin wirft ihm Russland vor, Beamte beleidigt und Gewalt gegen sie angewendet zu haben. In der Heimat drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft in einem Arbeitslager. Nun wurde er Mitte September in Prag vorübergehend festgenommen. Tschechiens Justizminister Robert Pelikán deutete an, dass eine Auslieferung unwahrscheinlich ist. Unsere Kollegen von der „Prager Zeitung“ haben Worotnikow in Prag getroffen.

Wahlen
Gesellschaft

Die große Politik und die kleinen Leute: Monolog eines russischen Wählers

Wie tickt der russische Wähler? Glaubt man dem offiziellen Ergebnis, hat er bei den Parlamentswahlen Mitte September die Regierungspartei „Einiges Russland“ weiter gestärkt und ansonsten an der Zusammensetzung der Duma wenig geändert. Die Wahlbeteiligung war niedrig, gerade in den großen Städten. Auch die MDZ ging auf Stimmenfang und lässt an dieser Stelle einen Wachmann aus St. Petersburg zu Wort kommen, der – noch vor den Wahlen – über die Parteien, die große Politik und ihren Auswirkungen auf die kleinen Leute sprach.