Andrang herrscht immer beim Comic-Festival "KomMissia" / "KomMissia"
Feuilleton

Comics auf großer Mission

Die einst als „etwas für Kinder” abgetanen Bildergeschichten – ob Manga, Comic oder Graphic Novel – gewinnen ein immer größer und älter werdendes Publikum für sich. In Moskau steht vom 15. bis 21. Mai das Internationale Comic-Festival „KomMissia” vor der Tür. Grund genug, einmal tiefer in die Welt der gezeichneten Romane einzutauchen.

Feuilleton

Heiner Goebbels: „Das Publikum ist schlauer, als man erwartet“

Das „New Space“ des Theaters der Nationen präsentiert im Block „Music“ eine Installation des Regisseurs Heiner Goebbels, der seit 2015 mit dem Musik-Theaterstück „Max Black“ das Moskauer Publikum begeistert. Der MDZ erzählte er, was es mit der Installation „Landscape 3“ genau auf sich hat und woher die Schafe für die Aufnahmen stammen.

Feuilleton

Wodka für die russische Seele

Lange Zöpfe, tanzende Bären und barfüßige Schauspieler: Das immersive Theaterstück „Black Russian“ setzt auf Folklore und zeigt dabei auf opulente und atmosphärische Weise die dunklen Abgründe der russischen Seele.

Feuilleton

Die Bretter, die den Erfolg bedeuten

Am internationalen Tag des Theaters feierte Moskau eine „Lange Nacht der Theater“. Dabei konnten Interessenten hinter die Kulissen blicken und mit Schauspielstars reden. Ein Angebot, das viele Moskowiter nutzten – denn das Theatergeschäft boomt in der Hauptstadt.

Feuilleton

«Die Passagierin»: Auschwitz als Oper

Die polnische Schriftstellerin Zofia Posmysz überlebte das KZ Auschwitz. Ihr Trauma verarbeitete sie in einer Erzählung, die zuerst verfilmt, dann als Oper komponiert wurde. Nun feierte „Die Passagierin“ von Mieczyslaw Weinberg in Moskau Premiere.

Feuilleton

Kreuz und Quer: Eine Retrospektive für Eduard Steinberg

Hinter dem Eisernen Vorhang gab es nicht nur Sozialistischen Realismus, sondern auch Abstrakte Kunst. Im Untergrund entstanden Werke, die im Westen hochgeschätzt wurden. Nun ist auch in Russland das Interesse groß. Das unterstreicht die Ausstellung zu Eduard Steinberg, der schon zu Lebzeiten mit Malewitsch verglichen wurde.