Gesellschaft

Terror? Bei uns doch nicht

In Sachen Terror scheint es keine Gewissheiten mehr zu geben. Außer einer: dass sich jederzeit und überall der nächste Anschlag ereignen kann. Auch Russland war oft genug Zielscheibe von Terroristen. Wie leben Moskauer Schüler mit dieser Gefahr? Am Rande einer Veranstaltung des Zentrums für Toleranz am Jüdischen Museum hat MDZ-Redakteurin Ljubawa Winkokurowa Teilnehmer und die Organisatorin befragt.

Feuilleton

Engel sprechen Russisch: Ein Roman über Spätaussiedler

Seit den 1920er Jahren ist der Berliner Bezirk Charlottenburg auch als Charlottengrad bekannt — ein Ort der russischen Diaspora. Hier lebt der russische Autor Mitja Vachedin. Kürzlich erschien sein erster Roman auf Deutsch, dem es an Absurdität und Nachdenklichkeit nicht fehlt.

Regionen

Ein Dorf, das (nicht) von gestern ist

Viele Dörfer in Russland trauern den Kolchosen und der Vollbeschäftigung aus Sowjetzeiten nach. Nicht so Wjatskoje. Die 800-Seelen-Gemeinde rund 300 Kilometer nordöstlich von Moskau lüftet gerade ihren sowjetischen Grauschleier, so dass eine frühere Vergangenheit zum Vorschein kommt: Seine Blütezeit erlebte der Ort nämlich im 19. Jahrhundert. Mit zahlreichen bereits restaurierten Bauten, Museen und dem Status eines der schönsten Dörfer Russlands lockt er heute um die 100.000 Besucher pro Jahr an.