Gesellschaft

Die Grenzen in den Köpfen

Der russische Kosmonaut Sergej Rjasanskij fliegt am 28. Juli mit dem Raumschiff Sojus MS-05 ins All. Was ihn dort erwartet, weiß er ziemlich gut – er war 2013 schon einmal oben. Von den schönsten und den schwierigsten Seiten eines Raumflugs hat der 42-jährige Moskauer der MDZ während der Vorbereitungsphase auf dem Weltraumbahnhof in Baikonur erzählt.

Moldawien
Russlands Nachbarn

Der Wein und die Wahrheit

Trotz Freihandelsabkommen und Visafreiheit mit der EU hat Moldawien zuletzt einen Präsidenten gewählt, der wieder die Nähe zu Russland sucht. Schuld daran tragen die lange von Brüssel gestützten Eliten des Landes.

Gesellschaft

Die Russen haben Europa in den Genen

Der größte Teil von Russland liegt in Asien. Doch die Russen sind aus europäischem Holz geschnitzt. Das behaupten zumindest Moskauer Genforscher unter Verweis auf eine Studie mit 2000 Probanden. Ihr Ergebnis: In der DNA der Russen liegt der Anteil der europäischen Wurzeln bei 89,5 Prozent.

Moskau

Kathedralen des Bahnfahrens

Moskau ist eine der Welthauptstädte des Bahnverkehrs. Rund um das Stadtzentrum befinden sich neun Bahnhöfe – wenn man den nichtöffentlichen Regierungsbahnhof mitzählt, sind es sogar zehn. Die MDZ gibt einen Einblick in ihren Alltag.

Gaudís Werke fallen sofort auf im Großstadt-Bild. / MMOMA
Freizeit in Moskau

Barcelona-Flair in Moskau

Russland bekommt seine erste Gaudí-Ausstellung. Den ganzen Sommer über zeigt das Moskauer Museum für Zeitgenössische Kunst MMOMA zahlreiche Baupläne des berühmten Architekten und bringt spanische Leichtigkeit nach Moskau.

Zeitgeschehen

Nächste Ausfahrt Glück: Warum es junge Russen aufs Land zieht

Downshifting heißt das neuzeitliche Phänomen, wenn Großstädter das Leben auf der Überholspur hinterfragen und einen Gang zurückschalten. Auch in Russland. Herrschte nach dem Zerfall der Sowjetunion noch eine regelrechte Landflucht, suchen heute viele ihr Glück auf dem Land. Drei Ex-Städter erzählen, warum sie die Segel gestrichen haben und wie es ihnen in der neuen Heimat ergeht.

St. Petersburg

Tanzen, saufen, prügeln: die Dumskaja-Straße in St. Petersburg

Die Dumskaja ist St. Petersburgs dunkle Seele. Tagsüber fällt der schmale Straßenzug in der Innenstadt kaum auf, nachts wird er zum wüstesten Pflaster der Newa-Metropole und einer abseitigen Sehenswürdigkeit für Ausländer. Hier gibt es billigen Wodka, Stripperinnen, Drogen und Sex. Eine Nacht im Epizentrum des Petersburger Nachtlebens.

Spartak Moskau
Sport

Erlöst! Die „Bayern von Russland“ sind am Ziel

16 Jahre dauerte die Leidenszeit. Jetzt ist Spartak Moskau, Russlands beliebtester Fußballklub, erstmals seit 2001 wieder russischer Fußballmeister geworden, und das mit großem Vorsprung vor der Konkurrenz bereits am 27. von 30 Spieltagen. Wen befragt man dazu? Am besten einen Fan, der all das Auf und Ab miterlebt hat. Unser Mann heißt Artur Tulajew, 34 Jahre alt, Nachwuchstrainer aus Uchta in Nordrussland.

Ruslan Grinberg ist ein begehrter Konferenz-Sprecher, hier beim „Forum für Strategische Partnerschaft 1520“ in Sotschi 2015. / RIA Novosti
Wirtschaft

„Russland muss mehr riskieren“

Der russische Wirtschaftsexperte Ruslan Grinberg von der Akademie der Wissenschaften erläutert für die MDZ, wie sein Land auf globale Tendenzen in der Wirtschaft reagiert. Und künftig reagieren sollte.